LOGO

洋盟友

Deko
Das sprechende Buch

Unterhaltung mit 8GeBeN.DE

Deko

Nadel und Faden

Die Frau eines Buchhändlers zu B. in Franken wurde eines Tages ihres Buhlen, dem sie ohne Wissen ihres Mannes lange Zeit hindurch in Leidenschaft verbunden gewesen war, überdrüssig, weil er nicht nur mit seinem Vermögen an Gold und Silber zu Ende schien.

Sie fand bald einen andern, der mehr in die Suppe zu brocken vermochte, und als sie ihn eines Tages soweit hatte, das er sich sogar verschwor, sie zu heiraten, wenn sie nur ihren Ehemann unbemerkt beiseite bringen könnte, - so ließ sie folgenden längst gehegten Mordanschlag zur Wirklichkeit werden. Sie bestellte eines Abends, unter leicht zu erratenden Vorwänden, den Liebhaber in ihr Haus und versteckte ihn dort.

Danach erbot sie sich, ihrem Manne die Haare zu waschen, und schnitt ihm, der das Haupt im Schaum wehrlos vor ihr saß, mit einem Brotmesser die Kehle durch. Mit Hilfe des anderen, den sie aus seinem Versteck hervorrief, packte sie den Toten in einen Sack, und der ahnungslose legte ihn sich über die Schultern, um ihn hinauszuschleppen und in das vorüberfließende Wasser zu werfen.

Lippen

- 1 -

Wie er sich aber seine Last noch zurechtrückte, machte sie sich unter dem Vorgeben, ihm dabei zu helfen, mit einer großen Nadel und einem doppeltem Faden Hanfzwirnes hinter ihn und nähte ihm Wams und Hemd mit ein paar festen Stichen an den Sack mit der Leiche. Infolgedessen wurde ihm, als er ans Wasser kam und sie über Hals und Kopf ins Wasser werfen wollte, seine Bürde zu schwer, überwog ihn und riss ihn mit hinab in den Fluß, wo er ertrinken musste.Sack

Indessen wurden schon nach kurzer Zeit, während dessen sie allerlei Erfindungen über den Verbleib ihres Mannes zu machen gewußt hatte, die beiden aneinanderhängenden Leichen gefunden und, wiewohl Fische und Ratten sie schon angefressen hatten, von den Nachbarn erkannt.

Nun erinnerte sich einer auch gleich, daß er die Frau um die fragliche Zeit einen blutigen Kübel hatte auswaschen sehen; sie wurde also des Mordes verdächtig festgenommen und gestand, nachdem sie anfangs geleugnet hatte, auf der Folterbank alles, worauf nach Verdienst gegen sie verfahren worden ist.

Wendunmuth  

 

- 2 -

Der verwandelte Schatz

Ein schwerreicher Geizhals, ein echter Schindhund seines Zeichens, der lauter arme Nachbarn hatte, fürchtete bei einer großen Teuerung, daß diese ihn bald, der eine hier, der andere da, der dritte dort, auf Borg ansprechen würden.

Darum ersann er sich einen Schlich, wie er sie mit einem Scheine von Wahrheit abspeisen könnte. Er packte also all sein Geld in einen Beutel, schleppte ihn aufs Feld, grub ihn in die Erde und wälzte einen großen Stein über die Stelle, damit er sie später desto leichter wieder finde.

Ging ihn hernach einer um ein Darlehen an, so verschwor er sich hoch und teuer, daß er nicht einen Pfennig Geld in Händen und im Hause habe. Mit solchem Bescheid schickte er eines Tages auch seinen Gevatter, einen blutarmen Mann, der sehr viele Kinder hatte, nach Hause. Dieser, der sich keinen Rat mehr auf Erden wußte, und den Jammer an seinen Kindern nicht länger ansehen konnte, beschloß, sich aufzuhängen, steckte einen Strick in die Tasche und ging damit hinaus vor die Stadt auf das Feld.

Lippen

- 3 -

Von ungefähr kommt er auf den Acker, auf dem der Reiche sein Geld verscharrt, ersieht sich da einen Baum und wirft die Schlinge über einen Ast.

Weil er ihm aber ein wenig zu hoch ist, sucht er einen Stein, auf den er steigen könnte, und findet den Block, der auf seines Gevatters Gelde liegt. Wie er ihn hochwälzt, sieht er gleich, das da etwas vergraben ist, scharrt die Erde weg und hält den Sack mit Geld in Händen.

"Nun hänge sich der Teufel auf", sagte er, "jetzt bin ich reich", nahm ihn an sich, trug ihn heim und lebte mit seinen Kindern in Freuden. Nicht lange darauf ging der Reiche hinaus, seinen Abgott anzubeten, fand aber das Nest ausgehoben und nichts darin als den Strick, den der Arme hinein geworfen.

Darüber geriet er in solche Angst und Verzweiflung, daß er Gott nicht mehr lebendig glaubte, nahm den Strick und hängte sich in aller Teufel Namen an den Baum.

- 4 -

Der hölzerne Johannes

Eine junge Frau hatte ihren Mann so sehr von Herzen lieb, daß sie sich oftmals verschwor, sich von keinem anderen wieder freien zu lassen, falls er dermaleinst das Zeitliche vor ihr segnen sollte. Eines Tages ließ sie sich ein hölzernes Bildwerk schnitzen, welches in Größe und Gestalt ihrem Gatten glich, und ließ es auch mit Farbe so kunstvoll bemalen, daß es ihm ähnlich sah, wie ein Zwillingsbruder.

"Siehst du, mein guter Hans", sagte sie zu ihrem Mann, als es fertig war, "das ist nun mein hölzerner Johannes und so soll er auch hinfort genannt sein. Wenn du mich einmal allein auf dieser Erde zurück lässest, was der liebe Gott im Himmel verhüten möge, dann soll er als mein lieber Hausherr an deiner Statt bei mir bleiben, bis ich dir nachfolge."

Es sollte aber bald Wahrheit werden, was sie vielleicht geahnt und gefürchtet hatte; der Mann starb und ließ sie als Witwe zurück. Fast ein halbes Jahr lang war sie untröstlich in ihrem Schmerz und trauerte bei Tag und Nacht um ihn. Aber dann begann ihr Kummer allmählich doch etwas gelinder zu werden, und als sie eines Tages von ihren Verwandten, die sie aufzuheitern gedachten, zu einer fröhlichen Gasterei geladen wurde, da mochte sie nicht nein sagen. Bevor sie aber aus dem Hause ging, rief sie ihre Magd zu sich.

Lippen

- 5 -

"Daß du mir ja nicht meinen Johannes vergissest," sagte sie zu ihr; "erst dann machst du dich auf, um mich heimzugeleiten."

Der hölzerne Johannes nämlich, der tagsüber in der Ecke beim Ofen stand, mußte ihr alle Abend, bevor sie sich niederlegte, in das Bett getragen werden, damit er es wärme. Die Magd gelobte auch, es nicht zu vergessen, aber heimlich hatte sie es anders im Sinn.

Meine Frau, sagte sie zu sich, wird endlich einmal wieder fröhlich sein, wenn sie von der Gasterei nach Hause kommt, und vielleicht ist dies der rechte Tag, daß ich auch einmal der meinigen gedenke. Darum ließ sie, als die Frau aus dem Hause war, ihren Bruder zu sich rufen, einen hübschen, geraden Jungen, und hatte dabei allerlei mit ihm zu bereden. Zum Schluße führte sie ihn in die Schlafkammer ihrer Herrin, und er mußte sich in ihr Bett legen, während sie den hölzernen Johannes mit einem anderen Versteck vorlieb nehmen ließ.

Wie befohlen, holte sie dann, als es Zeit geworden war, ihre Herrin ab, brachte sie Heim und leuchtete ihr noch bis an die Kammertür; darauf legte sie sich selber zur Ruhe nieder. Der andere Johannes aber wusste gar bald die heimgekehrte so freundlich zu wärmen, daß sie ihn nicht, wie sonst den hölzernen, vors Bette stellte, sobald er kalt geworden, sondern daß sie ihn bei sich behielt, bis der helle Tag anbrach.

- 6 -

Nun war es der Brauch bei ihr, daß alle Morgen die Magd an ihre Kammertür kam, um zu fragen, ob sie auf den Markt gehen und etwas einkaufen sollte; so kam sie auch jetzt.

"Ach ja", sagte die Frau, "geh mir nur hin auf den Markt und sieh doch zu, ob nicht ein schönes Essen Fisch zu haben ist. Ich habe doch solche Lust, einmal wieder guten Fisch zu essen." "Das will ich gern tun Frau", sagte die Magd, "aber wenn ich schon welchen kriege, so haben wir doch nicht so viel trockenes Holz im Haus, um sie rechtschaffen daran zu sieden." "Aber wir haben doch unseren hölzernen Johannes", sagte die Frau, "ich dächte der wär trocken genug.

Hau ihn zusammen und koche mit ihm solang er brennen will." So kam es, daß die Magd ihrem Bruder zu einer reichen Frau verhalf; denn weil er sie so wohl gewärmt, so wollte sie ihn nicht gern mehr entbehren, und noch ehe das Jahr vergangen war, hat sie ihn zum Manne genommen.

- 7 -

- 8 -

Deko
Ende gut - Alles gut !
Deko


🎵 🎵 🎵 🎵 🎵 🎵 🎵

Gedichte, Titel nach Autoren sortiert aufgelistet :
Humorvoll  Zum Geburtstag  Zur Hochzeit  Catullus, Gaius Valerius  

Die Hochzeit des Peleus und der Thetis

Gellers, Silvia  

Spiegel Wie neugeboren

Goethe, Johann Wolfgang von  

Ilmenau

Einer hohen Reisenden

Der Zauberlehrling

Herberth, Roman  

Tierreime

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung

Rund-erneuert - Gedichtband

Aus den Karten - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung

Glaube & Zuversicht - Gedichtband

Ziel & Plan - Gedichtband

Vorsicht, Umsicht, Nachsicht & Rücksicht - Gedichtsammlung

Liebe & Beziehung - Gedichtband

Immer besser und besser - Gedichtband

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband

Verliererstraße - Gedichtband

Nur noch Erinnerung -. Gedichtband

Fehler vermeiden - Gedichtband

Ewigkeit - Gedichtband

Frohsinn - Gedichtband

Übervorteilt - Gedichtsammlung

Köpke, Sabine  

Der Schmetterling

Mörike, Eduard  

Der alte Turmhahn

Pfeiffer-Klärle, Anette    

Ein Gedicht für Dich

Wriedt, Andreas  

Warum ?

Ein Hochzeitsgedicht

Hoffnungen

Geburtstagsgedicht


Lieder & Song`s, Titel nach Autoren sortiert aufgelistet :
Baumbach, Rudolf

Hoch auf dem gelben Wagen

Besucher, Anonym

Männer mit Bärten

Alles neu macht der Mai

Auf der Mauer, auf der Lauer

Kommt ein Vogel geflogen

Alle Vögel sind schon da

Buko von Halberstadt

Bolle reiste jüngst

Da drunten im Tale

Der Papst lebt herrlich in der Welt

Der Jäger wollte schießen gehn

Der Sommer ist vorüber

Der Winter ist ein rechter Mann

Die Affen rasen durch den Wald

Die Reise nach Jütland 

Die Gedanken sind frei

Du, Du liegst mir im Herzen

Im Wald, in der Schenke zum Kürassier

Im Frühtau zu Berge wir ziehn, vallera

Ich weiß nicht, was soll es bedeuten

Jetzt fahrn wir über´n See

Laßt doch der Jugend, der Jugend ihren Lauf

Lustig ist das Zigeunerleben

Laßt uns froh und munter sein

Der Erlkönig

Es war einmal ein treuer Husar

Ein Schneider fing ´ne Maus

Eine Seefahrt die ist lustig

Es blies ein Jäger wohl in sein Horn

Erste Gemütlichkeit

Es gingen drei Jäger wohl auf die Pirsch

Es ist so schön Soldat zu sein

Froh zu sein bedarf es wenig

Grün, grün, grün sind alle meine Kleider

Horch was kommt von draussen rein

Hört Ihr Herrn und laßt euch sagen

Hinweg mit diesem Fingerhut

Mein Hut, der hat drei Ecken

Mein Vater war ein Wandersmann

Oma fährt im Hühnerstall

O, du lieber Augustin

Ob er aber über Oberammergau

So viel Stern am Himmel stehen

Spannenlanger Hansel

 Vöglein

Wenn der Topf aber nun ein Loch hat

Widele, wedele

Winde wehn, Schiffe gehn

Wir lagen vor Madagaskar

Zehn kleine Negerlein

Disselhoff, August

Nun ade, du mein lieb Heimatland

Fallersleben, Hoffmann von

Der Kuckuck und der Esel

Bienchen summ herum

Florentin, Anton Wilhelm

Kein schöner Land in dieser Zeit

Geibel, Emanuel

Der Mai ist gekommen

Gerhard, Wilhelm

Auf, Matrosen, die Anker gelichtet

Gotter, Friedrich Wilhelm

Schlafe, mein Prinzchen

Hensel, Luise

Müde bin ich

Hey, Wilhelm

Weisst du wieviel

Hoffmann, Gottfried

A, a, a, der Winter der ist da

Müller, Martin

Was frag ich viel nach Geld und Gut

Müller, Wilhelm

Am Brunnen vor dem Tore

Das Wandern ist des Müllers Lust

Rodigast, Samuel

Was Gott tut, das ist wohlgetan

Seume, Johann Gottfried

Wo man singet, laß dich ruhig nieder

Steidl, Robert

Wir versaufen unser Oma ihr klein Häuschen

Uhland, Ludwig

Singe, wem Gesang gegeben

Wiedemann, Franz

Hänschen klein