LOGO

洋盟友

Deko
Das sprechende Buch

Unterhaltung mit 8GeBeN.DE

Deko

Ein großer Traum ist nicht geglückt.
Die Hoffnung haben wir verloren.
Man ist verzweifelt und geknickt.
Vom Schicksal wird man kahl geschoren.

Dann nimmt man Schönes nicht mehr wahr.
Das Leben hat uns mitgenommen.
Doch später wird uns sonnenklar.
Man ist noch heil davongekommen.

© Roman Herberth
 

- 1 -

Vom Dünkel verschont bleiben

Man sollte viel mit Fassung tragen.
Vom Dünkel bleibt man dann verschont.
Man würde klug aus Niederlagen.
Und würden dadurch reich belohnt.

Mit Dummheit sollte man nicht glänzen.
Sonst geht es abwärts Zug um Zug.
Man stößt ganz schnell an seine Grenzen.
Aus jedem Schaden wird man klug.

Man soll sich selbst die Richtung weisen.
Nichts Böses führe man im Schild.
Das Glück wird uns dann Glück verheißen.
Was an uns nagt, wird halb so wild.
 

Lippen

- 2 -

Man soll nicht den Verstand verlieren.
Das bringt uns aus dem Gleichgewicht.
Und geht dir etwas an die Nieren,
bewahre dennoch Zuversicht.

Man soll nicht seine Kräfte lähmen,
denn sonst verliert man jede Schlacht,
und zu sich stehen bei Problemen,
das wäre immer angebracht.

© Roman Herberth
 

- 3 -

Als ob man wichtig wäre

Man hält auf sich und seine Ehre.
Und deshalb spielt man starker Mann.
Man tut, als ob man wichtig wäre.
Und denkt, es käme darauf an.

Hat unser Schicksal nichts zu bieten,
dann wahrt man lieber einen Schein.
Für Lügen hat man sich entschieden.
Sie klingen klug und lupenrein.

Man lügt sich selber in die Tasche.
Angeblich weil es uns behagt.
Man ist zwar eine feige Flasche,
doch nur die Helden sind gefragt.
 

Lippen

- 4 -

Geschickt wird man sein Handeln tarnen.
Und sehr gerissen geht man vor.
Den Kontrahent wird man nicht warnen,
denn man ist ein geschlitztes Ohr.

Es geht natürlich um die Ehre.
Nicht immer geht die Rechnung auf.
Dann zieht man daraus eine Lehre,
und nimmt die Unwahrheit in Kauf.

© Roman Herberth
 

- 5 -

Man ist nicht kurz angebunden

Die Arbeit ruht für ein paar Tage.
Man ist nicht mehr kurz angebunden
und freut sich seiner Lebenslage,
und man genießt die schönen Stunden.

Ob hoch, ob tief, ob Dauerregen.
Nichts kann uns aus der Fassung bringen.
Man gibt sich selber seinen Segen.
Das wird uns mit Bravour gelingen.

Man könnte auf die Pauke hauen.
Denn unser Glück ist nicht zu fassen.
Man wird es sich dann doch nicht trauen,
und wird es tunlichst unterlassen.
 

Lippen

- 6 -

Man fühlt sich wie auf Wolke sieben.
Die Stimmung völlig angeheitert.
(Das ist natürlich übertrieben.)
Doch das Normale längst gescheitert.

Es blühen folglich die Gedanken.
Und was uns nervt, das muss entfliehen.
Die Stimmung wird nach oben schwanken.
Der Stress wird nun den kürzern ziehen.

© Roman Herberth
 

- 7 -

Der Erpel äugt

Der Erpel äugt Der Erpel äugt schon nach der Ente.
Krokeen strecken sich ins Licht.
Der Meister Lenz reibt sich die Hände,
weil ihn bereits der Hafer sticht.

Die Tausendschönchen werden munter,
und eine gelbe Blütenpracht.
Der Februar beschert uns Wunder.
Ein früher Frühling ist erwacht.

Am Morgen zwitschern Vogelsänger.
Und ihre Stimmen werden laut.
Im Park ist schon ein Einzelgänger
ganz angetan von einer Braut.

Die ganze Welt hofft unterdessen.
Es schone uns der Bodenfrost.
Kein Wintereinbruch soll uns stressen.
Dann schleimt auch bald die Schneckenpost.

© Roman Herberth
 

 
Lippen

- 8 -

Nach keiner Pfeife

Ich will nach keiner Pfeife tanzen,
und alle Tage zu mir stehn.
Nicht Eintracht wahren mit den Wanzen
und nur durchdachte Schritte gehn.

Ich will nicht handeln wie befohlen,
wenn mir das Ziel verwerflich scheint.
Kastanien aus dem Feuer holen
für einen gottverdammten Feind.

Ich lasse mich nicht mehr beraten
von Menschen, die nicht ehrlich sind.
Im Grunde wollen sie mir schaden.
Sie denken, 'ich sei dafür blind'.
 

Lippen

- 9 -

Ich will nicht brav zu allem nicken,
ist einer schlau und ausgekocht.
Und der mit dem 'Rosinen picken'
allein auf seinen Vorteil pocht.

Ich möchte nur noch Gott vertrauen,
weil er stets hält, was er verspricht.
Auf seine Hilfe will ich bauen,
denn er führt keinen hinters Licht.

© Roman Herberth
 

- 10 -

Hupen, blinken, Schrecksekunden

Jeder Tag zieht seine Kreise.
Morgens döst die Dämmerung.
Noch ist alles still und leise.
Bald sind alle auf dem Sprung.

Hupen, blinken, Schrecksekunden,
wilde Hektik macht sich breit.
Und kein Parkplatz wird gefunden,
und der Ausweg, Park and Ride.

Arbeitnehmer können gleiten,
dadurch wahrt man sein Gesicht.
Keiner wird uns Stress bereiten,
wenn die Stechuhr später sticht.

Und dann ringen Telefone.
Und der Chef klopft an die Tür.
Und man kämpft, das ist nicht ohne,
und gequält wird dann Papier.

Kurz bevor der Abend dämmert,
treten wir den Heimweg an.
Und man fühlt sich wie behämmert,
keiner ändert was daran.

© Roman Herberth

 
Lippen

- 11 -

Um die Häuserecken

Der Wind pfeift um die Häuserecken.
Die Knie schlottern vor sich hin.
Die Mütze wird das Haupt bedecken.
Der Schal reicht bis zum Unterkinn.

Vom Scheitel bis zum kleinen Zehen,
setzt uns die Kälte heftig zu.
Es lässt sich leider nicht umgehen.
Und jede Hand trägt einen Schuh.

Man kann dem nichts entgegen setzen.
Denn Sieger bleibt der strenge Frost.
Wohl keiner wird sich glücklich schätzen.
Denn bissig bläst es aus Nordost.

Der Winter will den Aufstand proben.
Und das ist völlig ungewohnt.
Er möchte ungezügelt toben,
wir blieben lange Zeit verschont.

© Roman Herberth

 
Lippen

- 12 -

Heiße Themen

Erörtert werden heiße Themen.
Ein Argument steht auf dem Sprung.
Es wird uns bald den Atem nehmen.
Das stößt nicht auf Begeisterung.

Das Streitgespräch, in aller Munde.
Man wirft viel nach, und wirft viel vor.
Verletzt wird die vernarbte Wunde.
Die Dummheit schießt ein Eigentor.

Es geht hoch her, und es wird hitzig,
denn es erlahmt nicht das Gefecht.
Das finden viele gar nicht witzig,
dem Prügelknaben geht es schlecht.
 

Lippen

- 13 -

Man kämpft mit Fliege und Krawatte.
Ein Ende ist nicht absehbar.
Denn es verebbt nicht die Debatte,
der gute Ton ist in Gefahr.

Ein heißes Thema kommt ins Schwitzen.
Es pocht auf einen Kompromiss.
Gemüter werden sich erhitzen,
dass man sich einigt ungewiss..

© Roman Herberth
 

- 14 -

Die neue Diät

Ein Volksmandat greift in die Kasse
und es macht keinen Hehl daraus.
Es wählte ihn die breite Masse,
das nutzt es einfach schamlos aus.

Die Staatsparteien sind sich einig,
denn Nutzen tragen sie davon.
Die Argumente, fadenscheinig,
'man folge einer Tradition'.

Das Stimmenvieh wird aufbegehren,
das lässt die hohen Herren kalt.
Man kann sich nicht dagegen wehren.
Ein Land schreit auf, doch das verhallt.
 

Lippen

- 15 -

Zum Thema wird es in der Presse.
Sie lässt daran kein gutes Haar.
Doch dann erlahmt das Interesse,
das ist normal und absehbar.

Und nun erhöht man die Diäten.
Man munkelt schon von 10 Prozent.
Das Staatsvolk hat nichts mitzureden.
Das Wort hat nur das Parlament.

© Roman Herberth
 

- 16 -

Am frühen Morgen

Am frühen Morgen, Chorgesänge.
Reviere werden abgesteckt.
Das zieht sich täglich in die Länge.
Ein Kontrahent wird abgecheckt.

Man hält nicht länger seinen Schnabel,
er wird gewaltig aufgesperrt.
Man gibt, es klingt schon ganz passabel,
ein morgendliches Wunschkonzert.

Man hält auf sich und seine Ehre.
Und man vergreift sich nicht im Ton.
Ein Schnulzensänger macht Karriere,
und ein paar Mücken sind sein Lohn.
 

Lippen

- 17 -

Ab nun entfällt die 'Funk und Stille'.
Und wer nicht schläft, der ist ganz Ohr.
Es probt in einer Parkidylle
bei Dämmerung ein Vogelchor.

Ein Weibchen möchte man betören,
das sich ins Vogelnest gesellt,
und Treue wird man ihr laut schwören,
die mindestens ein Jahr lang hält.

© Roman Herberth
 

- 18 -

Man sitzt dir im Nacken

Die ganze Welt sitzt dir im Nacken.
Sie holt schon aus zum Paukenschlag.
Du solltest schnell die Koffer packen,
denn sonst verfluchst du diesen Tag.

Man hat dir vieles vorzuwerfen.
Gesprochen wird von Hochverrat.
Man geht dir damit auf die Nerven,
dein Handeln, eine gute Tat.

Man reicht dir nicht Kaffee und Kuchen.
Die blinde Wut, im Element.
Du solltest schnell das Weite suchen.
In Rage ist ein Kontrahent.
 

Lippen

- 19 -

Du bist nicht schuld, doch du sollst büßen.
Man hat dir Dickes eingebrockt.
Wohl keiner liegt dir jetzt zu Füßen.
Es heißt, du hast es selbst verbockt.

Nun macht man dir gehörig Beine,
denn abgelaufen, deine Zeit.
Dein bester Zug, zieh endlich Leine,
und zwar in Höchstgeschwindigkeit.

© Roman Herberth
 

- 20 -

Deko
Ende gut - Alles gut !
Deko


🎵 🎵 🎵 🎵 🎵 🎵 🎵

Gedichte, Titel nach Autoren sortiert aufgelistet :
Hochzeit  Humorvoll  Lieblingsliebling  Neujahr  Runde Geburtstage  Zum Geburtstag  Catullus, Gaius Valerius  

Die Hochzeit des Peleus und der Thetis

Gellers, Silvia  

Spiegel Wie neugeboren

Goethe, Johann Wolfgang von  

Ilmenau

Einer hohen Reisenden

Der Zauberlehrling

Herberth, Roman  

Tierreime

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung

Rund-erneuert - Gedichtband

Aus den Karten - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband

Glaube & Zuversicht - Gedichtband

Ziel & Plan - Gedichtband

Vorsicht, Umsicht, Nachsicht & Rücksicht - Gedichtsammlung

Liebe & Beziehung - Gedichtband

Immer besser und besser - Gedichtband

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband

Verliererstraße - Gedichtband

Nur noch Erinnerung -. Gedichtband

Fehler vermeiden - Gedichtband

Ewigkeit - Gedichtband

Frohsinn - Gedichtband

Übervorteilt - Gedichtsammlung

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 5

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 4

Agenda Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 7

Grußkarten zu Weihnachten

Regenwolke Wetter anzeigen Mitmenschen - Gedichtsammlung - Teil 2

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 6

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 5

Reisebus clipart  Reisend - Gedichtsammlung - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Mitmenschen - Gedichtsammlung - Teil 1

Liebe & Beziehung - Gedichtband - Teil 4

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 10

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 6

Liebe & Beziehung - Gedichtband - 3. Teil

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 12

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 11

Blüte als Symbol für Lenz Aufgewacht -. Gedichtband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 10

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 5

natürlich recycelt  Recycling real Natur e - Gedichtband - Teil 2

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 9

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 9

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 8

Katze Zeichnung Tierliebe - Gedichtband

Verliererstraße - Gedichtband - Teil 2

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 4

Reisebus clipart Reisend - Gedichtsammlung

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 4

Übervorteilt - Gedichtband - Teil 2

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 8

Nur noch Erinnerung -. Gedichtband - Teil 2

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 4

Blüte als Symbol für Lenz Aufgewacht -. Gedichtband

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 3

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 3

Sanduhr zum messen der Leistung  Leisten - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 9

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 8

Blüte als Symbol für Lenz Lenz -. Gedichtband

Liebe & Beziehung - Gedichtband - 2. Teil

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 2

natürlich recycelt  Recycling real Natur e - Gedichtband

Frohsinn - Gedichtband - 2. Teil

Fragen, Fragen, Fragen - Gedichtsammlung

Übervorteilt - Gedichtsammlung

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 2

Spitzen - Gedichtsammlung

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 3

Lorbeer, Pluspunkt, Sieg Pluspunkt - Gedichteband

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 8

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 7

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 4

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 7

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 6

Verliererstraße - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 7

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 5

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 6

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 7

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 4

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 3

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 3

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 5

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 6

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 6

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 5

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 5

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 2

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 4

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 3

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 4

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 3

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 3

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 2

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung

Köpke, Sabine  

Der Schmetterling

Mörike, Eduard  

Der alte Turmhahn

Pfeiffer-Klärle, Anette    

Ein Gedicht für Dich

Pseudonym, Feli  

AD

Wriedt, Andreas  

Warum ?

Ein Hochzeitsgedicht

Hoffnungen

Geburtstagsgedicht

Warum - Gedicht


Lieder & Song`s, Titel nach Autoren sortiert aufgelistet :
Baumbach, Rudolf

Hoch auf dem gelben Wagen

Besucher, Anonym

Männer mit Bärten

Alles neu macht der Mai

Auf der Mauer, auf der Lauer

Kommt ein Vogel geflogen

Alle Vögel sind schon da

Buko von Halberstadt

Bolle reiste jüngst

Da drunten im Tale

Der Papst lebt herrlich in der Welt

Der Jäger wollte schießen gehn

Der Sommer ist vorüber

Der Winter ist ein rechter Mann

Die Affen rasen durch den Wald

Die Reise nach Jütland 

Die Gedanken sind frei

Du, Du liegst mir im Herzen

Im Wald, in der Schenke zum Kürassier

Im Frühtau zu Berge wir ziehn, vallera

Ich weiß nicht, was soll es bedeuten

Jetzt fahrn wir über´n See

Laßt doch der Jugend, der Jugend ihren Lauf

Lustig ist das Zigeunerleben

Laßt uns froh und munter sein

Der Erlkönig

Es war einmal ein treuer Husar

Ein Schneider fing ´ne Maus

Eine Seefahrt die ist lustig

Es blies ein Jäger wohl in sein Horn

Erste Gemütlichkeit

Es gingen drei Jäger wohl auf die Pirsch

Es ist so schön Soldat zu sein

Froh zu sein bedarf es wenig

Grün, grün, grün sind alle meine Kleider

Horch was kommt von draussen rein

Hört Ihr Herrn und laßt euch sagen

Hinweg mit diesem Fingerhut

Mein Hut, der hat drei Ecken

Mein Vater war ein Wandersmann

Oma fährt im Hühnerstall

O, du lieber Augustin

Ob er aber über Oberammergau

So viel Stern am Himmel stehen

Spannenlanger Hansel

 Vöglein

Wenn der Topf aber nun ein Loch hat

Widele, wedele

Winde wehn, Schiffe gehn

Wir lagen vor Madagaskar

Zehn kleine Negerlein

Disselhoff, August

Nun ade, du mein lieb Heimatland

Fallersleben, Hoffmann von

Der Kuckuck und der Esel

Bienchen summ herum

Florentin, Anton Wilhelm

Kein schöner Land in dieser Zeit

Geibel, Emanuel

Der Mai ist gekommen

Gerhard, Wilhelm

Auf, Matrosen, die Anker gelichtet

Gotter, Friedrich Wilhelm

Schlafe, mein Prinzchen

Hensel, Luise

Müde bin ich

Hey, Wilhelm

Weisst du wieviel

Hoffmann, Gottfried

A, a, a, der Winter der ist da

Müller, Martin

Was frag ich viel nach Geld und Gut

Müller, Wilhelm

Am Brunnen vor dem Tore

Das Wandern ist des Müllers Lust

Rodigast, Samuel

Was Gott tut, das ist wohlgetan

Seume, Johann Gottfried

Wo man singet, laß dich ruhig nieder

Steidl, Robert

Wir versaufen unser Oma ihr klein Häuschen

Uhland, Ludwig

Singe, wem Gesang gegeben

Wiedemann, Franz

Hänschen klein


Vor kurzem hier entdeckt. Finden Sie beliebte Themen, meistbesuchte -gesuchte Artikel! :
276 S 296 AUS WUNDER PLAN ZEIT FIT KABELBAHN GLüCKLICH WIE NEU 5 DAN RUF HREF= LIEDTEXT ZU STUNDE LIEBE BLICK ÜBEL 250 KLEIN 946 GEIST ALLE 852 BEDAUERN HIER GEDICHT Suchbegriffe entfernen

Wollen Sie Mal andere Saiten aufziehen ?

http://gaijin.at shopify.de http://manitu.de caritas.de