LOGO

洋盟友

Deko
Das sprechende Buch

Unterhaltung mit 8GeBeN.DE

Deko

Kräfte bündeln

Man bündelt wieder seine Kräfte,
wenn eine erste Kerze brennt.
Gepilgert wird durch Fachgeschäfte,
man sucht nach Schnäppchen im Advent.

Der kluge Plan wird kläglich enden,
verlockend ist kein Angebot,
und nichts wird sich zum Guten wenden,
bei diesen Preisen sieht man rot.

Das Kaufhaus war gut vorbereitet.
Rabatte liegen längst auf Eis,
denn jeder Käuferwunsch entscheidet,
und der zahlt einen hohen Preis.
 

Lippen

- 1 -

Es murren hin und wieder Kunden,
und manche sind sogar empört,
als nervig wird es zwar empfunden,
doch stoisch wird es überhört.

Man setzt auf Reibach, wird ihn machen.
Der Groschen und der Batzen fällt.
Das Warenhaus, das hat gut lachen,
denn es kassiert das Weihnachtsgeld.

© Roman Herberth
 

- 2 -

Sonst leidest du

Geh dummen Sorgen an den Kragen,
sonst leidest du dein Leben lang.
Sie führen auch zu Herzversagen
und schnurstracks in den Untergang.

Empfohlen wird sie los zu werden.
Sie richten großen Schaden an,
und bringen vielerlei Beschwerden,
auf die man gern verzichten kann.

Sehr häufig sind sie von der Rolle.
Das Beste in dir wird gelähmt.
Verwässert wird das Wundervolle,
denn sie agieren unverschämt.
 

Lippen

- 3 -

Sich um die Sorgen Sorgen machen,
ist grundverkehrt und führt nicht weit.
Ins Fäustchen werden sie sich lachen,
das zehrt an deinem Nervenkleid.

Es lohnt sich, Sorgen auszusondern.
du fühlst dich besser hinterher.
Versuchen sie dich auszukontern,
dann leiste heftig Gegenwehr.

© Roman Herberth
 

- 4 -

Zur Landung ansetzen

Ein Höhenflug setzt an zur Landung,
denn es folgt einem alten Brauch.
Es fliegt geschickt durch Gischt und Brandung,
und landet schließlich auf dem Bauch.

Ein Glück hat man einst tief empfunden.
Und es war innig manchmal heiß.
Jetzt ist es nur kurz angebunden.
Gefühle liegen nun auf Eis.

Ein schöner Traum nahm uns gefangen,
und darin hat man sich gesonnt.
Er kann nicht mehr ans Ziel gelangen,
denn düster die Schlechtwetterfront.

Einst war es süßes Zuckerschlecken.
Und jeder Tag war schwer auf Zack.
Ein Wunder spielt mit uns verstecken,
und bitter ist der Nachgeschmack.

© Roman Herberth

 
Lippen

- 5 -

Es könnte schlimmer sein

Es könnte weitaus schlimmer sein.
Ich bin noch gut davon gekommen.
Und das erfreut mich ungemein.
Kein Fell ist mir davon geschwommen.

Ich bin noch lange nicht knocked out,
nur leicht lädiert und von den Socken,
an keinem Brocken wird gekaut,
und meine Schäfchen, die sind trocken.

Ein Umstand, der mir Kummer macht,
der hat bei mir nichts mehr zu melden.
Wer eine Wut in mir entfacht,
dem werde ich es auch vergelten.

Wer mir nur auf den Wecker fällt,
und mich versorgt mit Sorgenfalten,
der sei kein Teil von meiner Welt,
und möge von mir Abstand halten.

© Roman Herberth

 
Lippen

- 6 -

Nicht den Faden verlieren

Den Faden soll man nicht verlieren
und seine Sorgenfalten glätten.
Auch keine Lippe frech riskieren,
dann sind wir sicher noch zu retten.

Von den Intrigen Abstand nehmen
und sich darüber laut beschweren,
und will uns eine Lüge lähmen,
dann soll man nicht mit ihr verkehren.

Kein klares Wasser soll man trüben
und weder Kind noch Kegel knechten.
Und die Geduld, die soll man üben
am hellen Tag und in den Nächten.
 

Lippen

- 7 -

Was uns bedrückt, das soll man meiden,
sonst wird man nur den Kürzern ziehen.
Sich für das Richtige entscheiden,
zumindest sich darum bemühen.

Ein Jammertal zu überbrücken,
das wird uns jeden Tag empfohlen.
Und wird es nur im Ansatz glücken,
dann kann uns nicht der Teufel holen.

© Roman Herberth

- 8 -

Noch lange nicht am Ziel

Man ist noch lange nicht am Ziel,
denn Schwieriges gilt es zu meistern.
Und das ist oft kein Kinderspiel.
Das wird uns sicher nicht begeistern.

Man steht am Anfang, träumt voraus.
Ein kluger Schachzug wird gelingen.
Und man wächst über sich hinaus,
doch große Opfer sind zu bringen.

Die Willensstärke treibt uns an
und man lässt keine Flügel hängen.
Der Ehrgeiz zieht uns in den Bann,
und jede Fessel will man sprengen.

Ein 'Werden' unterliegt der Zeit.
Ob wir den Zielstrich je erreichen?
Er ist noch fern und meilenweit
und vor uns stehen Fragezeichen.

© Roman Herberth

 
Lippen

- 9 -

Mit dem Schicksal leben

Ein Schicksal klopft uns windelweich.
Es ist nicht leicht, das zu verdauen.
Man sagt bestimmt nicht 'Ist mir gleich',
denn man hat schwer daran zu kauen.

Ein Kelch geht nicht an uns vorbei.
Man möchte sich nicht dazu stellen.
Statt Lobgesang nur Wehgeschrei,
zumindest in den meisten Fällen.

Ein Los wird jedem zugeteilt.
Es kann uns biegen oder brechen.
Dass eine tiefe Wunde heilt,
davon wird man sich viel versprechen.

Lippen

- 10 -

Wir haben keine Qual der Wahl.
So wie es ist, so ist es eben.
Mal Höhenflug, mal Jammertal,
mit seinem Schicksal muss man leben.

Vorherbestimmt ist jeder Tag.
Mal bleiben, und mal Land gewinnen.
Man beugt sich jedem Schicksalsschlag,
für keinen gibt es ein Entrinnen.

© Roman Herberth

- 11 -

Über die Beständigkeit

Man gibt und nimmt seit vielen Jahren.
Mal Sender und mal Adressat.
Auch Glück und Leid hat man erfahren,
nicht jede Stunde voll auf Draht.

Man ist sein Henker und sein Richter.
Mal mittendrin, mal außen vor.
Nur selten kommt man auf den Trichter
und findet dann ein offnes Ohr.

Mal ist man 'großkotz', mal bescheiden.
Ein Werktag geht am Stock entlang.
Das ist uns selber anzukreiden.
Es trifft uns wie ein Bumerang.

Lippen

- 12 -

Man kennt den Himmel blau und heiter
bis hin zum fernen Horizont.
Dann fühlt man sich meist aus dem Schneider,
da kontert die Gewitterfront.

Mal oben und im Anschluss unten.
Mal voller Kraft und Energie.
Mal frei und mal kurz angebunden.
Beständigkeit, die gibt es nie.

© Roman Herberth

- 13 -

Pläne durchkreuzen

Macht dir das Leben eine Szene.
Versetzt man dir noch einen Stich.
Durchkreuzt man deine Zukunftspläne,
halt an dir fest und glaub an dich.

Beschmutzt man deine weiße Weste.
Besudelt man dein Adamskleid.
Sind Tod und Teufel deine Gäste,
das ändert sich im Lauf der Zeit.

Will einer dich zur Minna machen.
Haut man dich heftig übers Ohr.
Bald kannst du dir ins Fäustchen lachen,
denn künftig kommt das nicht mehr vor.

Bist du mit dem Latein am Ende.
Wirst du bedroht vom Dauerschach.
Dann harre aus, es kommt die Wende,
bald steigt dir keiner mehr aufs Dach.

© Roman Herberth

Lippen

- 14 -

Das Gute

An das Gute will ich glauben,
dass es letzten Endes siegt.
Nichts soll mir den Tiefschlaf rauben,
jeder Alptraum wird besiegt.

Schönes wäre zu berichten,
kostbar jeder Augenblick.
Auf das Böse zu verzichten,
ist ein Weg zum wahren Glück.

Nicht vor Futterneid erblassen.
Abstand halten von der Gier.
Jedem sein Plaisierchen lassen.
Toleriere sein Revier.
 

Lippen

- 15 -

Mit sich selber Frieden schließen.
Ruhe wahren bei Gefahr.
Keimt die Hoffnung, lass sie sprießen,
bald wird alles wunderbar.

Keinem nach der Ehre trachten,
das ist aller Ehren wert.
Regeln sind stets zu beachten,
dass dir Gutes widerfährt.

© Roman Herberth
 

- 16 -

Ein Engel

Ein Engel gibt dir stets Geleit
an Werk- an Sonn- an Feiertagen.
Er nimmt sich immer für dich Zeit.
Nur Gutes ist ihm nachzusagen.

Er ist nicht sichtbar doch präsent.
Tagein tagaus ist er zur Stelle.
Er kennt dich, wie dich keiner kennt,
und regelt selbst verzwickte Fälle.

Er steht dir bei in höchster Not,
denn Leib und Leben will er schützen.
Wenn dich ein Bösewicht bedroht,
wird seine Bosheit ihm nichts nützen.
 

Lippen

- 17 -

Er geht mit dir auf Schritt und Tritt,
denn er pflegt, auf dich aufzupassen.
Den größten Blödsinn macht er mit,
und darauf kannst du dich verlassen.

Mit ihm wirst du des Lebens froh,
denn er behebt die kleinen Mängel.
Er scheut für dich kein Risiko.
Er ist dein Schutz, und ist ein Engel.

© Roman Herberth

- 18 -

Die Zukunft

Die Zukunft hat man im Visier.
Was werden wird, lässt sich nur ahnen.
Man weiß es, dennoch werden wir
sie bis ins allerkleinste planen.

Doch dass man schief liegt, das ist klar,
und bald fällt man aus allen Wolken.
Prognosen werden selten wahr,
das hat bedauernswerte Folgen.

Verborgen bleibt, was morgen wird,
das muss sich jeder eingestehen.
Man hat sich schon so oft geirrt,
denn uns misslingt es, hell zu sehen.

Es wird geunkt und prophezeit,
wer klug ist, lässt es besser bleiben.
Was werden wird, das zeigt die Zeit,
und nicht, was wir in Büchern schreiben.

© Roman Herberth

Lippen

- 19 -

Von Sorgen Abstand halten

Von Sorgen will ich Abstand halten,
sie lähmen mich von früh bis spät.
Der Frohsinn kann sich nicht entfalten,
es fehlt ein Hahn, der nach ihm kräht.

Dann spinnt der Kummer seine Fäden,
und immer dichter wird sein Netz.
Der Jammer platzt aus allen Nähten,
so lautet ein Naturgesetz.

Für Ärger wird man sich entscheiden.
Entsetzt ist man im höchsten Grat,
und unwillkürlich wird man leiden,
am Ende hat man den Salat.

"Ich bin vertstimmt", so heißt es trocken.
Ins Ohr setzt man sich einen Floh,
dann fängt man an mit sich zu bocken,
und wird nicht seines Lebens froh.

© Roman Herberth

Lippen

- 20 -

Nie Öl ins Feuer gießen

Man soll nie Öl ins Feuer gießen,
um damit Krisen zu entfachen,
sonst muss man später bitter büßen,
und dann vergeht uns bald das Lachen.

Den Frieden soll man nicht gefährden,
sich aber dennoch wacker schlagen.
Um ein zufriedner Mensch zu werden,
soll man durchdachte Schritte wagen.

Vor Wut auf einen Tisch zu hauen,
das soll man lieber unterlassen,
man sollte sich, ganz im Vertrauen,
zunächst an seine Nase fassen.
 

Lippen

- 21 -

Bei dicker Luft, da soll man lüften,
egal woher die Düfte stammen,
die Atmosphäre zu entgiften,
da rückt man wieder eng zusammen.

Man soll sich nicht zum Narren halten,
sich einen reinen Wein einschenken,
Das Schlechte in uns umgestalten,
dann pflegt sich alles einzurenken.

© Roman Herberth

- 22 -

Aus allen Wolken

Wenn man aus allen Wolken fällt,
und wenn die Sonne nicht mehr scheint,
wenn eine Freundschaft nicht mehr hält,
wenn unser Kummer in uns weint.

Wenn uns nur Böses widerfährt,
wenn keiner uns zur Seite steht,
wenn sich die Hoffnung nicht bewährt,
und wenn man kein Hahn mehr nach uns kräht.

Wenn die Gemütsverfassung schwankt,
wenn man uns Pflichten auferlegt,
wenn man uns vieles abverlangt,
wenn man ein schweres Bündel trägt.

Wenn man nicht länger an sich glaubt,
dann winken Cholera und Pest,
und man wird schamlos ausgeraubt,
wenn man sich nicht auf sich verlässt.

© Roman Herberth

Lippen

- 23 -

- 24 -

Deko
Ende gut - Alles gut !
Deko


🎵 🎵 🎵 🎵 🎵 🎵 🎵

Gedichte, Titel nach Autoren sortiert aufgelistet :
Hochzeit  Humorvoll  Lieblingsliebling  Neujahr  Runde Geburtstage  Zum Geburtstag  Catullus, Gaius Valerius  

Die Hochzeit des Peleus und der Thetis

Gellers, Silvia  

Spiegel Wie neugeboren

Goethe, Johann Wolfgang von  

Ilmenau

Einer hohen Reisenden

Der Zauberlehrling

Herberth, Roman  

Tierreime

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung

Rund-erneuert - Gedichtband

Aus den Karten - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband

Glaube & Zuversicht - Gedichtband

Ziel & Plan - Gedichtband

Vorsicht, Umsicht, Nachsicht & Rücksicht - Gedichtsammlung

Liebe & Beziehung - Gedichtband

Immer besser und besser - Gedichtband

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband

Verliererstraße - Gedichtband

Nur noch Erinnerung -. Gedichtband

Fehler vermeiden - Gedichtband

Ewigkeit - Gedichtband

Frohsinn - Gedichtband

Übervorteilt - Gedichtsammlung

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 5

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 4

Agenda Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 7

Grußkarten zu Weihnachten

Regenwolke Wetter anzeigen Mitmenschen - Gedichtsammlung - Teil 2

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 6

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 5

Reisebus clipart  Reisend - Gedichtsammlung - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Mitmenschen - Gedichtsammlung - Teil 1

Liebe & Beziehung - Gedichtband - Teil 4

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 10

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 6

Liebe & Beziehung - Gedichtband - 3. Teil

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 12

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 11

Blüte als Symbol für Lenz Aufgewacht -. Gedichtband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 10

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 5

natürlich recycelt  Recycling real Natur e - Gedichtband - Teil 2

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 9

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 9

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 8

Katze Zeichnung Tierliebe - Gedichtband

Verliererstraße - Gedichtband - Teil 2

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 4

Reisebus clipart Reisend - Gedichtsammlung

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 4

Übervorteilt - Gedichtband - Teil 2

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 8

Nur noch Erinnerung -. Gedichtband - Teil 2

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 4

Blüte als Symbol für Lenz Aufgewacht -. Gedichtband

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 3

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 3

Sanduhr zum messen der Leistung  Leisten - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 9

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 8

Blüte als Symbol für Lenz Lenz -. Gedichtband

Liebe & Beziehung - Gedichtband - 2. Teil

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 2

natürlich recycelt  Recycling real Natur e - Gedichtband

Frohsinn - Gedichtband - 2. Teil

Fragen, Fragen, Fragen - Gedichtsammlung

Übervorteilt - Gedichtsammlung

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 2

Spitzen - Gedichtsammlung

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 3

Lorbeer, Pluspunkt, Sieg Pluspunkt - Gedichteband

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 8

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 7

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 4

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 7

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 6

Verliererstraße - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 7

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 5

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 6

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 7

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 4

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 3

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 3

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 5

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 6

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 6

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 5

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 5

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 2

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 4

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 3

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 4

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 3

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 3

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 2

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung

Köpke, Sabine  

Der Schmetterling

Mörike, Eduard  

Der alte Turmhahn

Pfeiffer-Klärle, Anette    

Ein Gedicht für Dich

Pseudonym, Feli  

AD

Wriedt, Andreas  

Warum ?

Ein Hochzeitsgedicht

Hoffnungen

Geburtstagsgedicht

Warum - Gedicht


Lieder & Song`s, Titel nach Autoren sortiert aufgelistet :
Baumbach, Rudolf

Hoch auf dem gelben Wagen

Besucher, Anonym

Männer mit Bärten

Alles neu macht der Mai

Auf der Mauer, auf der Lauer

Kommt ein Vogel geflogen

Alle Vögel sind schon da

Buko von Halberstadt

Bolle reiste jüngst

Da drunten im Tale

Der Papst lebt herrlich in der Welt

Der Jäger wollte schießen gehn

Der Sommer ist vorüber

Der Winter ist ein rechter Mann

Die Affen rasen durch den Wald

Die Reise nach Jütland 

Die Gedanken sind frei

Du, Du liegst mir im Herzen

Im Wald, in der Schenke zum Kürassier

Im Frühtau zu Berge wir ziehn, vallera

Ich weiß nicht, was soll es bedeuten

Jetzt fahrn wir über´n See

Laßt doch der Jugend, der Jugend ihren Lauf

Lustig ist das Zigeunerleben

Laßt uns froh und munter sein

Der Erlkönig

Es war einmal ein treuer Husar

Ein Schneider fing ´ne Maus

Eine Seefahrt die ist lustig

Es blies ein Jäger wohl in sein Horn

Erste Gemütlichkeit

Es gingen drei Jäger wohl auf die Pirsch

Es ist so schön Soldat zu sein

Froh zu sein bedarf es wenig

Grün, grün, grün sind alle meine Kleider

Horch was kommt von draussen rein

Hört Ihr Herrn und laßt euch sagen

Hinweg mit diesem Fingerhut

Mein Hut, der hat drei Ecken

Mein Vater war ein Wandersmann

Oma fährt im Hühnerstall

O, du lieber Augustin

Ob er aber über Oberammergau

So viel Stern am Himmel stehen

Spannenlanger Hansel

 Vöglein

Wenn der Topf aber nun ein Loch hat

Widele, wedele

Winde wehn, Schiffe gehn

Wir lagen vor Madagaskar

Zehn kleine Negerlein

Disselhoff, August

Nun ade, du mein lieb Heimatland

Fallersleben, Hoffmann von

Der Kuckuck und der Esel

Bienchen summ herum

Florentin, Anton Wilhelm

Kein schöner Land in dieser Zeit

Geibel, Emanuel

Der Mai ist gekommen

Gerhard, Wilhelm

Auf, Matrosen, die Anker gelichtet

Gotter, Friedrich Wilhelm

Schlafe, mein Prinzchen

Hensel, Luise

Müde bin ich

Hey, Wilhelm

Weisst du wieviel

Hoffmann, Gottfried

A, a, a, der Winter der ist da

Müller, Martin

Was frag ich viel nach Geld und Gut

Müller, Wilhelm

Am Brunnen vor dem Tore

Das Wandern ist des Müllers Lust

Rodigast, Samuel

Was Gott tut, das ist wohlgetan

Seume, Johann Gottfried

Wo man singet, laß dich ruhig nieder

Steidl, Robert

Wir versaufen unser Oma ihr klein Häuschen

Uhland, Ludwig

Singe, wem Gesang gegeben

Wiedemann, Franz

Hänschen klein


Vor kurzem hier entdeckt. Finden Sie beliebte Themen, meistbesuchte -gesuchte Artikel! :
AUSBILDUNG 276 S 296 AUS WUNDER PLAN ZEIT FIT KABELBAHN GLüCKLICH WIE NEU 5 DAN RUF HREF= LIEDTEXT ZU STUNDE LIEBE BLICK ÜBEL 250 KLEIN 946 GEIST ALLE 852 BEDAUERN HIER Suchbegriffe entfernen

Wollen Sie Mal andere Saiten aufziehen ?

scribbr.de lektorat.de lektoren.de unker.com lektorat-furthmann.de