LOGO

洋盟友

Deko
Das sprechende Buch

Unterhaltung mit 8GeBeN.DE

Deko

Nicht zu Füßen

Die Welt liegt uns nicht oft zu Füßen.
Sie lässt es sogar meistens sein.
Das werden wir zwar nicht begrüßen,
jedoch man stellt sich darauf ein.

Im Abseits wird man häufig stehen,
worüber man zuweilen stöhnt.
Doch wenn wir ehrlich in uns gehen,
man hat sich längst daran gewöhnt.

Den Lorbeer möchte man erringen,
das funktioniert so gut wie nie.
Man weiß, das lässt sich nicht erzwingen,
bestätigt selbst die Garantie.
 

Lippen

- 1 -

Man spornt sich an, bleckt seine Zähne,
und greift nach Bronze, Silber, Gold.
Und man erwischt vom Glück die Strähne,
das Schicksal lacht und ist uns hold.

Die weite Welt liegt uns zu Füßen.
Nicht ewig, doch für kurze Zeit.
Man sollte diesen Spaß genießen,
denn Freude macht sich in uns breit.

© Roman Herberth

- 2 -

Auf die Schliche

Das Leben kommt uns auf die Schliche,
selbst wenn man trickst und Fallen stellt.
Man landet schnell in Teufels Küche,
von der ein Grundsatz gar nichts hält.

Die Suppe sich selbst einzubrocken,
das war nicht klug, wie man erkennt.
Der Atemzug fängt an zu stocken,
das Herz pocht laut, der Pulsschlag rennt.

Im Nachhinein wird man erfahren.
Man hat das Heft nicht in der Hand.
Die Ruhe lässt sich nicht mehr wahren.
Man fühlt sich leer und ausgebrannt.
 

Lippen

- 3 -

Ein gut gemeinter Rat ist teuer.
Kein Freund, kein Feind, kein Irgendwer,
legt für uns eine Hand ins Feuer.
Im Gegenteil man stellt sich quer.

Es liegt an uns, es selbst zu richten.
Man sei sein Retter in der Not.
Und scheitert ein Versuch zu schlichten,
soll man das Übel glatt vernichten,
sonst lauert auf uns noch der Tod.

© Roman Herberth

- 4 -

Sehnsucht nach dem Glück

Man sehnt sich nach dem wahren Glück.
Die Dinge haben ihren Haken.
Das Glück lebt nur im Augenblick,
kurz später wird es sich vertagen.

Man sucht es hier, man sucht es dort.
Und manchmal lässt man sich auch blenden.
Dann wirft man es enttäuscht von Bord.
Ein Glück, das kann nicht Böse enden.

Es folgt beharrlich hinterher,
dann wieder stürmt es in die Weite.
Es macht uns mal das Leben schwer,
und später steht es uns zur Seite.
 

Lippen

- 5 -

Man spürt es kaum, wenn man es hat.
Und fühlt es stark beim Abschiednehmen.
Das setzt uns zu, das setzt uns matt.
Und das wird uns in Zukunft lähmen.

Sei dankbar für das kleine Glück.
Doch lass das Haar in deiner Suppe.
Und bitte, übe nie Kritik,
verhalte dich, als sei's dir schnuppe.

© Roman Herberth

- 6 -

Glück und Leid

Wir haben Glück und Leid erfahren.
An unsren Nerven wird gesägt.
Wir sind uns voll und ganz im Klaren,
vom Leben wurden wir geprägt.

Man kennt das Gute und das Böse.
Und eine Jagd nach dem Phantom.
Es geht um Macht, um Gelderlöse,
da steht die Menschheit unter Strom.

Es ist ein Geben und ein Nehmen.
Doch ausgeglichen soll es sein,
sonst führt das Ganze zu Problemen,
und nur ein Unmut stellt sich ein.
 

Lippen

- 7 -

Wir haben Stärken als auch Schwächen.
Man geht durch dünn, durch knüppeldick.
Perfekt zu sein, ist ein Verbrechen,
denn es stößt immer auf Kritik.

Nicht immer lachen Freudentränen.
Und oft ist es zum Frühling weit.
Man kämpft mit Löwen und Hyänen,
doch die Erlösung bringt die Zeit.

© Roman Herberth

- 8 -

Das Glück nicht wahr nehmen

Man nimmt das Glück oft gar nicht wahr.
Wir leiden keine liebe Not.
Und nirgends lauert die Gefahr.
Man hat auch Wurst zum täglich' Brot.

Es schmerzt uns nichts, man ist gesund.
Kein Arzt versagt uns den Genuss.
Man sieht nicht schwarz, stattdessen bunt.
Es quält uns auch kein Hexenschuss.

Die Freunde kommen zu Besuch.
Kein Mensch macht uns das Leben schwer.
Und Muße schenkt ein gutes Buch.
Man ist zu sich, und andren fair.
 

Lippen

- 9 -

Man schenkt uns das, worauf man hofft.
Ein großer Wunsch, der sich erfüllt.
Und hat sich unser Streit gezofft,
dann ist der Frieden bald im Bild.

Man denkt nicht nur ans eigne Bier.
Verkostet wird ein Sahnestück.
Die Sonne nimmt uns ins Visier.
Das alles ist, verdammt viel Glück.

© Roman Herberth

- 10 -

Man jagt nach Dingen

Man jagt nach Dingen, die nur schaden.
Dem Teufel reicht man seine Hand.
Und sang- und klanglos geht man baden.
Darunter leidet der Verstand.

Man pocht auf Werte, die nichts zählen.
Und richtet sich nach deren Schnur.
Man muss sich durch die Tage quälen.
Das Leben wird dann zur Tortur.

Man überschreitet seine Grenzen.
Dass das nicht gut geht, ist uns klar.
Die eigne Dummheit wird dann glänzen,
es überrascht ihr Repertoire.
 

Lippen

- 11 -

Man stößt an den gesteckten Rahmen.
Der Ruf nach Freiheit, er verhallt.
Dann flucht man laut, ruft Gottes Namen.
Und beide Fäuste sind geballt.

Man übersieht in vielen Fällen,
das kleine, zarte Pflänzchen Glück.
Das Ziel, sich darauf einzustellen,
erfordert äußerst viel Geschick.

© Roman Herberth

- 12 -

Man strebt und strebt

Man strebt nach Glück, nach Wohlergehen,
nach einem sonnigen Gemüt.
Den blauen Himmel will man sehen,
und einen Kirschbaum, wenn er blüht.

Die Träume mögen sich erfüllen.
Und alles Schöne werde wahr.
Das Leben soll die Sehnsucht stillen.
Und was uns schadet, werde rar.

Verzichten will man auf den Plunder.
Auf wahre Werte ist man 'heiß'.
Am Wegrand wachsen kleine Wunder.
Sie ernten einen Schönheitspreis.
 

Lippen

- 13 -

Dem Gestern liest man die Leviten,
und damit wird es abgehakt.
Und eines das ist unumstritten,
das letzte Wort ist dann gesagt.

Man strebt nach Glück zu allen Zeiten.
Und hofft auf eine heile Welt.
Man lässt sich viel zu oft verleiten,
und denkt, man braucht dazu viel Geld.

© Roman Herberth

- 14 -

Es zahlt sich selten aus

Man setzt sehr viel auf eine Karte.
Das zahlt sich leider selten aus.
Und was ich mir davon erwarte,
das stößt nicht immer auf Applaus.

Vor Augen hat man klare Ziele.
Der Weg dorthin wird uns verbaut.
Man erntet keine Glücksgefühle,
weil unsre Wäsche ganz dumm schaut.

Es geht nicht nur nach unsrer Nase.
Die Hoffnung läuft oft gründlich schief.
Uns bleibt nur die Verliererstraße.
Darüber wird man depressiv.

Ein Umstand hat uns fast 'geplättet'.
Der letzte Drücker kam zum Zug.
Das hat die Lage dann gerettet.
Nun setzt man an zum Höhenflug.

© Roman Herberth

Lippen

- 15 -

Man kränkelt

Wer kränkelt, hängt meist in den Seilen.
Die Decke fällt ihm auf den Kopf.
Und 'lange' pflegt er sich zu 'weilen'.
Bedauernswert, der arme Tropf.

Und werden die Symptome schlimmer.
Und wird man nicht beschwerdefrei,
dann hockt man rum im Wartezimmer.
Da führt kein Weg daran vorbei.

Dort wird gehustet und genossen.
Die Viren haben leichtes Spiel.
Man hat sie gleich ins Herz geschlossen.
Und sie erreichen schnell ihr Ziel.
 

Lippen

- 16 -

Nun hat man Grund, das Bett zu hüten.
Von Kopf bis Fuß ist man geschafft.
Nun braucht die Ruhe ihren Frieden.
Das Fieber raubt uns jede Kraft.

Kein Appetit, nichts wird uns munden.
Kein Schritt führt einen Schritt zu weit.
Ganz langsam wird man dann gesunden.
Denn alles kostet seine Zeit.

© Roman Herberth

- 17 -

Mal so, und mal so

Mal Jammertal, mal Happy End.
Und mal steigt Phoenix aus der Asche.
Mal hackedicht, mal abstinent.
Dann wieder Wodka aus der Flasche.

Mal Höhenflug, mal schwer geknickt.
Und manchmal wird die Dummheit glänzen.
Mal stinknormal, und mal verrückt.
Mal zieht das Leben Konsequenzen.

Mal faustdick hinter jedem Ohr.
Mal sind wir gar nicht bei der Sache.
Mal wirft ein Gegner uns was vor.
Mal greift die blinde Wut zur Rache.
 

Lippen

- 18 -

Mal Hirn verbrannt, mal Geistesblitz.
Mal schweben wir auf Wolke sieben.
Mal fliegt man aus dem Schleudersitz.
Mal streitet man mit seinen Lieben.

Mal ungestüm, mal mit Geduld.
Mal lässt sich nirgends Land entdecken.
Mal sind die andren daran Schuld.
Mal hat man selber Dreck am Stecken.

© Roman Herberth

- 19 -

Unser Schicksal passt uns nicht,
deshalb wird mit ihm gehadert.
Und man zerrt es vor Gericht.
Andern Tags sind wir verkatert.

Immer macht es, was es will.
Selten wird es auf uns hören.
Und es hält kein Weilchen still.
Unsre Kreise wird es stören.

Pläne stellt es auf den Kopf.
Mit den Ohren wird es wackeln.
Und man wird zum armen Tropf,
denn es wird nicht lange fackeln.
 

Lippen

- 20 -

Träumen macht es den Garaus.
Fremd ist ihm das Rücksicht nehmen.
Kompromisse schlägt es aus.
Und wohl keiner kann es zähmen.

Wenn man es zur Rede stellt,
sieht man nur sein freches Grinsen.
Und dann geht die heile Welt
unwillkürlich in die Binsen.

© Roman Herberth

- 21 -

Auf Anhieb

Nicht alles wird auf Anhieb klappen,
denn der Verstand steht auf dem Schlauch.
Doch über sollte man nicht schnappen,
sonst landet man nur auf dem Bauch.

Wer Meister werden will, muss üben.
Nicht dienlich ist ein Bummelstreik.
Man fischt dann allenfalls im Trüben
und kommt auf keinen grünen Zweig.

Willst du den Zielstrich nicht verfehlen,
dann folge einfach deinem Spleen.
Denn du kannst immer auf ihn zählen,
doch eisern sei die Disziplin.

© Roman Herberth  

Lippen

- 22 -

Aufs falsche Pferd setzen

Wir setzen oft auf falsche Pferde.
Dann hält das Leben uns auf Trab.
Es kommt zur Dienstaufsichtsbeschwerde.
Und es geht steil mit uns bergab.

Wir lassen nicht die Klugheit walten,
und ziehen Dummes ins Kalkül.
Dadurch gelangen Sorgenfalten
auf breiter Front zu ihrem Ziel.

Die Frechheit lassen wir uns bieten.
Und ganz perplex wird reagiert.
Wir ziehen Lose, leider Nieten.
Sie wurden vorher präpariert.
 

Lippen

- 23 -

Wir landen schnell in Teufels Küche.
Das haben wir meist selbst verbockt.
Wir kommen uns nicht auf die Schliche,
und unser kurzer Atem stockt.

Den falschen Freunden zu vertrauen,
davor hat man noch nie gescheut.
Doch weil wir immer auf sie bauen,
wird das im Nachhinein bereut.

© Roman Herberth

- 24 -

Deko
Ende gut - Alles gut !
Deko


🎵 🎵 🎵 🎵 🎵 🎵 🎵

Gedichte, Titel nach Autoren sortiert aufgelistet :
Hochzeit  Humorvoll  Lieblingsliebling  Neujahr  Runde Geburtstage  Zum Geburtstag  Catullus, Gaius Valerius  

Die Hochzeit des Peleus und der Thetis

Gellers, Silvia  

Spiegel Wie neugeboren

Goethe, Johann Wolfgang von  

Ilmenau

Einer hohen Reisenden

Der Zauberlehrling

Herberth, Roman  

Tierreime

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung

Rund-erneuert - Gedichtband

Aus den Karten - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband

Glaube & Zuversicht - Gedichtband

Ziel & Plan - Gedichtband

Vorsicht, Umsicht, Nachsicht & Rücksicht - Gedichtsammlung

Liebe & Beziehung - Gedichtband

Immer besser und besser - Gedichtband

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband

Verliererstraße - Gedichtband

Nur noch Erinnerung -. Gedichtband

Fehler vermeiden - Gedichtband

Ewigkeit - Gedichtband

Frohsinn - Gedichtband

Übervorteilt - Gedichtsammlung

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 5

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 4

Agenda Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 7

Grußkarten zu Weihnachten

Regenwolke Wetter anzeigen Mitmenschen - Gedichtsammlung - Teil 2

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 6

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 5

Reisebus clipart  Reisend - Gedichtsammlung - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Mitmenschen - Gedichtsammlung - Teil 1

Liebe & Beziehung - Gedichtband - Teil 4

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 10

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 6

Liebe & Beziehung - Gedichtband - 3. Teil

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 12

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 11

Blüte als Symbol für Lenz Aufgewacht -. Gedichtband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 10

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 5

natürlich recycelt  Recycling real Natur e - Gedichtband - Teil 2

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 9

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 9

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 8

Katze Zeichnung Tierliebe - Gedichtband

Verliererstraße - Gedichtband - Teil 2

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 4

Reisebus clipart Reisend - Gedichtsammlung

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 4

Übervorteilt - Gedichtband - Teil 2

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 8

Nur noch Erinnerung -. Gedichtband - Teil 2

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 4

Blüte als Symbol für Lenz Aufgewacht -. Gedichtband

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 3

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 3

Sanduhr zum messen der Leistung  Leisten - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 9

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 8

Blüte als Symbol für Lenz Lenz -. Gedichtband

Liebe & Beziehung - Gedichtband - 2. Teil

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 2

natürlich recycelt  Recycling real Natur e - Gedichtband

Frohsinn - Gedichtband - 2. Teil

Fragen, Fragen, Fragen - Gedichtsammlung

Übervorteilt - Gedichtsammlung

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 2

Spitzen - Gedichtsammlung

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 3

Lorbeer, Pluspunkt, Sieg Pluspunkt - Gedichteband

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 8

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 7

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 4

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 7

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 6

Verliererstraße - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 7

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 5

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 6

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 7

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 4

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 3

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 3

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 5

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 6

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 6

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 5

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 5

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 2

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 4

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 3

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 4

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 3

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 3

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 2

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung

Köpke, Sabine  

Der Schmetterling

Mörike, Eduard  

Der alte Turmhahn

Pfeiffer-Klärle, Anette    

Ein Gedicht für Dich

Pseudonym, Feli  

AD

Wriedt, Andreas  

Warum ?

Ein Hochzeitsgedicht

Hoffnungen

Geburtstagsgedicht

Warum - Gedicht


Lieder & Song`s, Titel nach Autoren sortiert aufgelistet :
Baumbach, Rudolf

Hoch auf dem gelben Wagen

Besucher, Anonym

Männer mit Bärten

Alles neu macht der Mai

Auf der Mauer, auf der Lauer

Kommt ein Vogel geflogen

Alle Vögel sind schon da

Buko von Halberstadt

Bolle reiste jüngst

Da drunten im Tale

Der Papst lebt herrlich in der Welt

Der Jäger wollte schießen gehn

Der Sommer ist vorüber

Der Winter ist ein rechter Mann

Die Affen rasen durch den Wald

Die Reise nach Jütland 

Die Gedanken sind frei

Du, Du liegst mir im Herzen

Im Wald, in der Schenke zum Kürassier

Im Frühtau zu Berge wir ziehn, vallera

Ich weiß nicht, was soll es bedeuten

Jetzt fahrn wir über´n See

Laßt doch der Jugend, der Jugend ihren Lauf

Lustig ist das Zigeunerleben

Laßt uns froh und munter sein

Der Erlkönig

Es war einmal ein treuer Husar

Ein Schneider fing ´ne Maus

Eine Seefahrt die ist lustig

Es blies ein Jäger wohl in sein Horn

Erste Gemütlichkeit

Es gingen drei Jäger wohl auf die Pirsch

Es ist so schön Soldat zu sein

Froh zu sein bedarf es wenig

Grün, grün, grün sind alle meine Kleider

Horch was kommt von draussen rein

Hört Ihr Herrn und laßt euch sagen

Hinweg mit diesem Fingerhut

Mein Hut, der hat drei Ecken

Mein Vater war ein Wandersmann

Oma fährt im Hühnerstall

O, du lieber Augustin

Ob er aber über Oberammergau

So viel Stern am Himmel stehen

Spannenlanger Hansel

 Vöglein

Wenn der Topf aber nun ein Loch hat

Widele, wedele

Winde wehn, Schiffe gehn

Wir lagen vor Madagaskar

Zehn kleine Negerlein

Disselhoff, August

Nun ade, du mein lieb Heimatland

Fallersleben, Hoffmann von

Der Kuckuck und der Esel

Bienchen summ herum

Florentin, Anton Wilhelm

Kein schöner Land in dieser Zeit

Geibel, Emanuel

Der Mai ist gekommen

Gerhard, Wilhelm

Auf, Matrosen, die Anker gelichtet

Gotter, Friedrich Wilhelm

Schlafe, mein Prinzchen

Hensel, Luise

Müde bin ich

Hey, Wilhelm

Weisst du wieviel

Hoffmann, Gottfried

A, a, a, der Winter der ist da

Müller, Martin

Was frag ich viel nach Geld und Gut

Müller, Wilhelm

Am Brunnen vor dem Tore

Das Wandern ist des Müllers Lust

Rodigast, Samuel

Was Gott tut, das ist wohlgetan

Seume, Johann Gottfried

Wo man singet, laß dich ruhig nieder

Steidl, Robert

Wir versaufen unser Oma ihr klein Häuschen

Uhland, Ludwig

Singe, wem Gesang gegeben

Wiedemann, Franz

Hänschen klein