LOGO

洋盟友

Deko
Das sprechende Buch

Unterhaltung mit 8GeBeN.DE

Deko

Keine Seltenheit

Von seinen Fehlern Abstand halten,
ein Traum, der uns nur selten glückt,
sie werden sich erneut entfalten
und werden nie im Keim erstickt.

Man kann sie nicht ad acta legen,
denn sie sind ungeheuer dreist.
Man kann sie nicht dazubewegen,
das geht uns manchmal auf den Geist.

Sie halten uns bewusst zum Narren,
das ist ihr angestrebtes Ziel.
An unsrer Seite auszuharren,
gehört zu ihrem Lieblingsspiel.
 

Lippen

- 1 -

Man möchte sie in Fallen locken,
doch eines weiß man ganz genau,
sie sind gewohnt, das abzublocken.
Aus ihnen wird wohl keiner schlau.

Jedoch wenn Fehler Fehler machen,
sieht keiner von uns länger rot,
man kann sich dann ins Fäustchen lachen,
die Dinge kommen dann ins Lot.

© Roman Herberth

- 2 -

Man ähnelt sich

Man ähnelt sich, ist grundverschieden.
Vergleichbar das Gedankengut.
Man schätzt und wahrt vor allem Frieden,
und jeder spürt, wie wohl das tut.

Man teilt sich mit und man ist ehrlich.
Es kommt zu keinem Meinungsstreit.
Und das Gesagte unentbehrlich,
doch man geht keinen Schritt zu weit.

Man fühlt verzwickten Tagesthemen
gehörig auf den hohlen Zahn.
In Angriff kann man sie nicht nehmen,
denn sie sind nur der helle Wahn.
 

Lippen

- 3 -

Besonnen ist die Ausdrucksweise,
die für und auch dagegen spricht.
Gespuckte Töne treten leise
aus unsrem Mund ins Rampenlicht.

So manches pflegt noch nachzuklingen,
gehoben hat man einen Schatz,
das bringt nichts ein und wird viel bringen.
Das Erbsenzählen fehl am Platz.

© Roman Herberth

- 4 -

Ausschau halten

Wir halten Ausschau nach dem Glück,
trotz Fernrohr können wir nichts sehen,
dann hadern wir mit dem Geschick,
statt auf das Schöne zuzugehen.

Für Wesentliches sind wir blind,
behandelt wird die Nebensache,
oft sind wir völlig durch den Wind,
und das schreit regelrecht nach Rache.

Wir hätten gern die Sorgen los.
Wir leiden unter den Beschwerden
und legen Hände in den Schoß,
und deshalb wird daraus nichts werden.

Wir kümmern uns um jeden Dreck,
vor fremden Türen wird man kehren.
Kein Mittel heiligt einen Zweck,
obwohl wir es oft breit erklären.

© Roman Herberth

 
Lippen

- 5 -

Schwächen haben

Wohl jeder hat so seine Schwächen,
worauf man sich verlassen kann.
Man weiß genau, das wird sich rächen,
doch man kämpft nicht dagegen an.

Man duldet seine schlechten Seiten,
die man natürlich gut versteckt.
Sich selber Fehler anzukreiden,
ist etwas, das uns gar nicht schmeckt.

Erkennt ein Dritter unsre Mängel,
dann wird gekontert rigoros,
er sei im Grunde auch kein Engel,
und damit stellt man ihn dann bloß.

Dass Menschen auf die Dummheit fliegen,
davor ist wohl kein Mensch gefeit,
denn das wird an den Genen liegen
und deren Unvollkommenheit.

© Roman Herberth

Lippen

- 6 -

Der Wecker schweigt

Am Sonntagmorgen schweigt der Wecker,
und man pflegt später aufzustehn.
Die Lust auf Brötchen geht zum Bäcker,
man schaut zur Uhr, es ist fast zehn.

Ein Frühstück wird man zelebrieren,
bei dem auch Milch und Honig fließt.
Und der Genuss wird uns verführen,
so dass man immer mehr genießt.

Ein voller Bauch ist furchtbar träge
vom Großhirn bis zum kleinen Zeh.
Er wird, das weiß man, nicht mehr rege,
und joggt auch nicht um das Karree.
 

Lippen

- 7 -

Er gammelt, lässt die Zeit verstreichen,
und fühlt sich einfach richtig gut.
Was er erhofft, wird er erreichen,
am Montag ist er ausgeruht.

Kollegen wird er dann berichten,
wie wundervoll sein Sonntag war.
Auf Einzelheiten zu verzichten,
das ist natürlich absehbar.

© Roman Herberth

- 8 -

Jeder braucht etwas anderes

Der Mond braucht seine Umlaufbahn,
die Woche ihre Tage.
Ein Restaurant den Speiseplan,
die Antwort eine Frage.

Die Biene braucht den Sonnenschein,
ein Schreber seinen Garten.
Man braucht für jedes Stelldichein
Geduld und gute Karten.

Ein Kranker braucht die Medizin,
ein Ding braucht lange Weile.
Und ein Athlet braucht Disziplin,
die Züge Sitzabteile.
 

Lippen

- 9 -

Wohl jeder Hund braucht einen Baum
für dringende Geschäfte.
Ein Kind braucht abends einen Traum,
der schenkt ihm neue Kräfte.

Zum Leben brauchen wir nicht viel,
obwohl wir das kaum glauben,
die Liebe sei das Lebensziel
und weiße Friedenstauben.

© Roman Herberth

- 10 -

Das Gegenteil tritt ein

Sehr häufig wird man sich blamieren.
Man träumt vom Glück, doch es gibt Streit,
das geht uns mächtig an die Nieren,
und hinterher tut es uns leid.

Man hat ein Ziel und stellt die Weichen
und jedes Mittel ist erlaubt.
Man wird es dennoch nicht erreichen,
denn es kommt anders als man glaubt.

Zum Guten soll sich alles wenden,
man hofft und bangt, dass das gelingt.
Jedoch es wird ganz anders enden,
was jeden zur Verzweiflung bringt.
 

Lippen

- 11 -

Man möchte keine Fehler machen,
das wird zum obersten Gebot,
doch später hat man nichts zu lachen,
das Pendel pendelt nicht ins Lot.

Auf seinen Träumen bleibt man sitzen,
was man bisweilen bitter büßt,
dann wird man Blut und Wasser schwitzen,
ein Unding, das man nicht begrüßt.

© Roman Herberth

- 12 -

Mitunter das Verkehrte

Mitunter macht man das Verkehrte,
was man sich später übel nimmt.
Die Dummheit setzt auf falsche Pferde,
so dass die Richtung nicht mehr stimmt.

Man könnte sich den Arsch versohlen,
denn man schlägt über einen Strang,
und Fehler wird man wiederholen,
nicht ewig aber lebenslang.

Wer klug ist, bleibt bei seinem Leisten,
denn Gründe gäbe es genug.
Jedoch man selbst und auch die meisten
sind nicht an allen Tagen klug.
 

Lippen

- 13 -

Den Mund wird man sich oft verbrennen,
es fühlt sich dann beschissen an.
Man ist nicht wieder zu erkennen,
und man steht nicht mehr seinen Mann.

Man macht das Falsche, und zwar häufig,
frustriert ist man im Nachhinein.
Zu fehlern, das ist uns geläufig,
doch keiner wird begeistert sein.

© Roman Herberth

- 14 -

Die Menschheit

Die Menschheit geht sich an den Kragen,
dem Nächsten nimmt sie etwas krumm.
Sie möchte sich nicht gut vertragen
mit einem Individuum.

Es geht um Äcker, Weideflächen,
und manchmal um die Religion.
Geplant wird oft ein Staatsverbrechen,
bewährt ist diese Tradition.

Die Gegner möchte man vernichten,
man ist dabei nicht zimperlich,
nur scheußliches ist zu berichten,
von Mord und Totschlag, Messerstich.
 

Lippen

- 15 -

Wir sind geblieben, was wir waren,
und unser Stammbaum reicht bis Kain,
im Grunde sind wir noch Barbaren,
und wir verbreiten Höllenpein.

Es produzieren viele Staaten
nur noch Soldaten
den ganzen Tag, rund um die Uhr.
Man rühmt sich ihrer Greueltaten
und hält das Drama für Kultur.

© Roman Herberth

- 16 -

Man war sich einig

Man war sich einig lange Zeit
und war sich äußerst gut gesonnen.
Es kam zu einem Meinungsstreit,
ein Grabenkrieg hat dann begonnen.

Den andren hat man schlecht gemacht.
Die Wahrheit musste drunter leiden,
man hat sich Fieses ausgedacht,
um es dem andren anzukreiden.

Die Lage hat sich zugespitzt,
dem Gegner ging man an den Kragen.
Versöhnliches ist abgeblitzt,
die Dummheit hatte dann das Sagen.
 

Lippen

- 17 -

Geübt hat man die Rangelei,
man schien es sichtlich zu genießen,
und man verzichtete dabei
im Grunde auf das 'Frieden schließen'.

Doch gestern folgte der Entschluss,
und der Gedanke ist vernünftig,
dass sich das alles ändern muss,
man hofft, es funktioniert auch künftig.

© Roman Herberth

- 18 -

Bock und Mist

Man hatte sich fast in den Haaren,
unüberbrückbar schien der Zwist,
doch beiderseits hat man erfahren,
im Grunde ist das 'Bock und Mist'.

Man lag sich heftig in der Wolle.
Die Dummheit wurde ganz konkret.
Jetzt spielt sie nur die 'zweite' Rolle,
zum Himmel steigt ein Dankgebet.

Das Kriegsbeil wurde dann begraben,
man macht nicht mehr Gebrauch davon.
Und was wir aneinander haben,
zeigt der gepflegte Umgangston.
 

Lippen

- 19 -

Bis gestern war man von den Socken
und übte sich im Hahnenkampf.
Man kaut nicht mehr an dicken Brocken
und steht nicht länger unter Dampf.

Ein 'Näher kommen' lässt sich fühlen,
nun nimmt das Schöne seinen Lauf.
Man widmet sich den neuen Zielen
und atmet wieder sichtlich auf.

© Roman Herberth

- 20 -

Deko
Ende gut - Alles gut !
Deko


🎵 🎵 🎵 🎵 🎵 🎵 🎵

Gedichte, Titel nach Autoren sortiert aufgelistet :
Hochzeit  Humorvoll  Lieblingsliebling  Neujahr  Runde Geburtstage  Zum Geburtstag  Catullus, Gaius Valerius  

Die Hochzeit des Peleus und der Thetis

Gellers, Silvia  

Spiegel Wie neugeboren

Goethe, Johann Wolfgang von  

Ilmenau

Einer hohen Reisenden

Der Zauberlehrling

Herberth, Roman  

Tierreime

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung

Rund-erneuert - Gedichtband

Aus den Karten - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband

Glaube & Zuversicht - Gedichtband

Ziel & Plan - Gedichtband

Vorsicht, Umsicht, Nachsicht & Rücksicht - Gedichtsammlung

Liebe & Beziehung - Gedichtband

Immer besser und besser - Gedichtband

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband

Verliererstraße - Gedichtband

Nur noch Erinnerung -. Gedichtband

Fehler vermeiden - Gedichtband

Ewigkeit - Gedichtband

Frohsinn - Gedichtband

Übervorteilt - Gedichtsammlung

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 5

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 4

Agenda Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 7

Grußkarten zu Weihnachten

Regenwolke Wetter anzeigen Mitmenschen - Gedichtsammlung - Teil 2

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 6

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 5

Reisebus clipart  Reisend - Gedichtsammlung - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Mitmenschen - Gedichtsammlung - Teil 1

Liebe & Beziehung - Gedichtband - Teil 4

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 10

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 6

Liebe & Beziehung - Gedichtband - 3. Teil

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 12

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 11

Blüte als Symbol für Lenz Aufgewacht -. Gedichtband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 10

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 5

natürlich recycelt  Recycling real Natur e - Gedichtband - Teil 2

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 9

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 9

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 8

Katze Zeichnung Tierliebe - Gedichtband

Verliererstraße - Gedichtband - Teil 2

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 4

Reisebus clipart Reisend - Gedichtsammlung

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 4

Übervorteilt - Gedichtband - Teil 2

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 8

Nur noch Erinnerung -. Gedichtband - Teil 2

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 4

Blüte als Symbol für Lenz Aufgewacht -. Gedichtband

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 3

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 3

Sanduhr zum messen der Leistung  Leisten - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 9

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 8

Blüte als Symbol für Lenz Lenz -. Gedichtband

Liebe & Beziehung - Gedichtband - 2. Teil

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 2

natürlich recycelt  Recycling real Natur e - Gedichtband

Frohsinn - Gedichtband - 2. Teil

Fragen, Fragen, Fragen - Gedichtsammlung

Übervorteilt - Gedichtsammlung

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 2

Spitzen - Gedichtsammlung

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 3

Lorbeer, Pluspunkt, Sieg Pluspunkt - Gedichteband

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 8

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 7

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 4

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 7

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 6

Verliererstraße - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 7

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 5

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 6

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 7

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 4

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 3

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 3

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 5

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 6

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 6

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 5

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 5

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 2

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 4

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 3

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 4

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 3

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 3

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 2

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung

Köpke, Sabine  

Der Schmetterling

Mörike, Eduard  

Der alte Turmhahn

Pfeiffer-Klärle, Anette    

Ein Gedicht für Dich

Pseudonym, Feli  

AD

Wriedt, Andreas  

Warum ?

Ein Hochzeitsgedicht

Hoffnungen

Geburtstagsgedicht

Warum - Gedicht


Lieder & Song`s, Titel nach Autoren sortiert aufgelistet :
Baumbach, Rudolf

Hoch auf dem gelben Wagen

Besucher, Anonym

Männer mit Bärten

Alles neu macht der Mai

Auf der Mauer, auf der Lauer

Kommt ein Vogel geflogen

Alle Vögel sind schon da

Buko von Halberstadt

Bolle reiste jüngst

Da drunten im Tale

Der Papst lebt herrlich in der Welt

Der Jäger wollte schießen gehn

Der Sommer ist vorüber

Der Winter ist ein rechter Mann

Die Affen rasen durch den Wald

Die Reise nach Jütland 

Die Gedanken sind frei

Du, Du liegst mir im Herzen

Im Wald, in der Schenke zum Kürassier

Im Frühtau zu Berge wir ziehn, vallera

Ich weiß nicht, was soll es bedeuten

Jetzt fahrn wir über´n See

Laßt doch der Jugend, der Jugend ihren Lauf

Lustig ist das Zigeunerleben

Laßt uns froh und munter sein

Der Erlkönig

Es war einmal ein treuer Husar

Ein Schneider fing ´ne Maus

Eine Seefahrt die ist lustig

Es blies ein Jäger wohl in sein Horn

Erste Gemütlichkeit

Es gingen drei Jäger wohl auf die Pirsch

Es ist so schön Soldat zu sein

Froh zu sein bedarf es wenig

Grün, grün, grün sind alle meine Kleider

Horch was kommt von draussen rein

Hört Ihr Herrn und laßt euch sagen

Hinweg mit diesem Fingerhut

Mein Hut, der hat drei Ecken

Mein Vater war ein Wandersmann

Oma fährt im Hühnerstall

O, du lieber Augustin

Ob er aber über Oberammergau

So viel Stern am Himmel stehen

Spannenlanger Hansel

 Vöglein

Wenn der Topf aber nun ein Loch hat

Widele, wedele

Winde wehn, Schiffe gehn

Wir lagen vor Madagaskar

Zehn kleine Negerlein

Disselhoff, August

Nun ade, du mein lieb Heimatland

Fallersleben, Hoffmann von

Der Kuckuck und der Esel

Bienchen summ herum

Florentin, Anton Wilhelm

Kein schöner Land in dieser Zeit

Geibel, Emanuel

Der Mai ist gekommen

Gerhard, Wilhelm

Auf, Matrosen, die Anker gelichtet

Gotter, Friedrich Wilhelm

Schlafe, mein Prinzchen

Hensel, Luise

Müde bin ich

Hey, Wilhelm

Weisst du wieviel

Hoffmann, Gottfried

A, a, a, der Winter der ist da

Müller, Martin

Was frag ich viel nach Geld und Gut

Müller, Wilhelm

Am Brunnen vor dem Tore

Das Wandern ist des Müllers Lust

Rodigast, Samuel

Was Gott tut, das ist wohlgetan

Seume, Johann Gottfried

Wo man singet, laß dich ruhig nieder

Steidl, Robert

Wir versaufen unser Oma ihr klein Häuschen

Uhland, Ludwig

Singe, wem Gesang gegeben

Wiedemann, Franz

Hänschen klein


Vor kurzem hier entdeckt. Finden Sie beliebte Themen, meistbesuchte -gesuchte Artikel! :
PFLICHT FREI EIS VON BLICK VOLL DAUMEN DANK LIEBE HAUT SCHLAF REISE FREUDE GEDICHT SCHNELL BEDAUERN GELB MODE GERN 62 STAATSGEHEIMNIS AUSBILDUNG 276 S 296 AUS WUNDER PLAN ZEIT FIT KABELBAHN GLüCKLICH Suchbegriffe entfernen

Wollen Sie Mal andere Saiten aufziehen ?
studienkreis.dewortwuchs.netduden.despiegel.dewatson.de