LOGO

洋盟友

Deko
Das sprechende Buch

Unterhaltung mit 8GeBeN.DE

Deko

An grauen Tagen sieht es rot

Das Leben hat mich an der Leine.
An grauen Tagen sieht es rot.
Dann macht es meinem Frohsinn Beine.
Ich kämpfe mit der lieben Not.

Es ist mein täglicher Begleiter.
Und ist mein allerbestes Stück.
Zwar ist es ein Prinzipienreiter.
Doch manchmal badet es im Glück.

Es macht mir öfter, schwer zu schaffen.
Das habe ich nicht eingeplant.
Es degradiert mich dann zum Affen,
dem leider nur noch Böses schwant.

Das Leben hat so viele Seiten.
An die man äußerst selten denkt.
Es bietet tausend Möglichkeiten,
und Mutter hat es mir geschenkt.

© Roman Herberth

Lippen

- 1 -

Der eine, der andre

Der eine träumt von Gut und Geld.
Von Höhenflügen, fernen Reisen.
Der andre von der heilen Welt.
Vom Geigenspiel, und zarten Weisen.

Der eine träumt von Ruhm und Macht.
Vom Kampf mit einem Satansbraten.
Vom Sieg in der Entscheidungsschlacht.
Von Ehre, Ruhm und Heldentaten.

Man träumt, man wäre Superstar.
Und unser Fund, der Stein der Weisen.
Geheimes wird dann offenbar,
dann fällt es schwer, uns zu besch...

Man träumt von einer schönen Zeit.
Von Liebe und vertrauten Stunden.
Man träumt nicht mehr, die Zweisamkeit
hat nun ein neues Glück gefunden.

© Roman Herberth

Lippen

- 2 -

Ich höre zu

Das Leben spricht von seinen Plänen.
Ich höre zu und bin ganz Ohr.
Es spricht vom Hobeln, und von Spänen,
denn es hat noch so manches vor.

'Ich stelle selber meine Weichen,
denn keiner kennt mich so wie ich.
Und was ich will, will ich erreichen.
Mein Tatendrang setzt voll auf mich.

Die Vorfahrt kann mir keiner nehmen,
nur meine Wünsche sind am Zug.
Es kann mich nichts und niemand lähmen,
kein Hinterhalt, kein Lug und Trug.
 

Lippen

- 3 -

Die Sehnsucht wird mich vorwärts treiben.
Ich folge meinem Sturm und Drang.
Die Ziele lassen sich beschreiben,
sie nehmen mich dann in Empfang.'

Das Leben hat so viel zu bieten,
ein Land, wo Milch und Honig fließt.
Den Schrebergarten, und den Frieden,
und eine Hoffnung, die dort sprießt.

© Roman Herberth

- 4 -

Kernprobleme lösen

Man möchte Kernprobleme lösen.
Von allen Seiten droht Gefahr.
Im Wege stehen Haken, Ösen.
Ein Teil davon ist unsichtbar.

Man will sich dennoch dazu stellen.
Sonst wird die Flut noch riesengroß.
Und höher schlägt der Wind die Wellen,
legt man die Hände in den Schoß.

Der Heldenmut bläst zur Attacke.
Und jede Kimme sitzt im Korn.
Man prescht voran, und zeigt dann Flagge.
Und aufgewiegelt wird der Zorn.

Um wahre Werte wird gerungen.
Man setzt sich ein mit voller Kraft.
Am Ende ist ein Sieg gelungen.
Probleme werden abgeschafft.

© Roman Herberth

Lippen

- 5 -

Die Wahrsagerei

Kein Mensch weiß, was die Zukunft bringt.
Kein Kaffeesatz kann es beschreiben.
Ob uns ein schönes Schicksal winkt,
das wird wohl stets im Dunklen bleiben.

Oft wird ein Horoskop bemüht.
Die Sterne sollen Auskunft geben.
Wer weiß schon, was uns morgen blüht.
Prognosen liegen meist daneben.

Man schaut in Kugeln, und sagt wahr.
Ein andrer lässt sein Pendel kreisen.
Die Wünschelrute beugt sich zwar,
doch letztlich kann sie nichts beweisen.

"Nun ist es höchste Eisenbahn,
dass sie riskante Schritte wagen."
So weissagt uns ein Scharlatan.
Konkretes kann er uns nicht sagen.

© Roman Herberth

Lippen

- 6 -

Sie sind nicht der Rede wert

Die Sorgen soll man von sich schieben,
denn sie sind nicht der Rede wert.
Man soll sich täglich darin üben.
Zufriedenheit wird uns beschert.

Man jammert, und wird sich beklagen.
Man überhäuft sich nur mit Leid.
Das liegt uns hinterher im Magen.
Verplempert wird die schöne Zeit.

Wenn wir ein fremdes Futter neiden,
dann schießen wir ein Eigentor.
Das sollte man partout vermeiden.
Man sehe sich am besten vor.
 

Lippen

- 7 -

Und schielt dein Jagdinstinkt nach Zaster.
Dann wirst du für das Gute blind.
Der schnöde Mammon wird zum Laster.
Und du bist völlig durch den Wind.

Nach links und rechts willst du nicht sehen.
Du hast allein mit dir Geduld.
Wenn Arme vor die Hunde gehen,
dann sagst du, 'sie sind selber Schuld'.

© Roman Herberth

- 8 -

Blamiert, bis auf die Knochen

Man ist blamiert bis auf die Knochen.
Und unwohl fühlt sich unsre Haut.
Die Lunte hat man nicht gerochen.
Der Gegner wurde nicht durchschaut.

Man wird ein Opfer der Intrige.
Die Hinterlist war hundsgemein.
Und ganz infam sprach eine Lüge.
Man fiel auf ihren Schwindel rein.

Nun hadert man, und will sich wehren.
Doch sehr gerissen ist der Feind.
Sein Rechtsanwalt wird uns erklären,
er habe es nur gut gemeint.
 

Lippen

- 9 -

Den Hopfen haben wir verloren.
Genauso ging es unsrem Malz.
Man fühlt sich wie ein Schaf geschoren.
Und man hat einen dicken Hals.

Man trieb ein Spiel mit unsren Schwächen.
Ein böses, was nur Sorgen bringt.
Das wird sich eines Tages rächen,
weil jedes Pendel rückwärts schwingt.

© Roman Herberth

- 10 -

Man wird umgarnt

Man wird umgarnt von dreisten Lügen.
Sie setzen sich geschickt ins Licht.
Und sie bereiten uns Vergnügen.
Es strahlt das blasse Bleichgesicht.

Die Unwahrheit kann man nicht ahnen.
Man trottet auf der Lügenspur.
Und lässt sich gern von ihr verplanen,
als wäre sie die Wahrheit pur.

Sie lockt uns auf die falsche Fährte.
Ein blinder Eifer wird geweckt.
Ins Schweigen hüllt sich die Beschwerde,
die Unvernunft hat Blut geleckt.
 

Lippen

- 11 -

Nun sind wir, ohne es zu wissen,
im Spinnennetz von Lug und Trug.
Und dann wird auf Granit gebissen,
dem Tiefschlag folgt kein Höhenflug.

Letztendlich wird man unterliegen.
Und nirgends ist ein Land zu seh'n.
Im Meer der Lügen und Intrigen
wird jede Wahrheit untergeh'n.

© Roman Herberth

- 12 -

Man schuftet hart

Man schuftet hart und wie besessen.
Noch mehr an Geld, das ist das Ziel.
Die letzten Kräfte wird man messen,
sein Leben setzt man so aufs Spiel.

Man ackert wild, jagt nach Moneten.
Das geht so zu von früh bis spät.
Die Dummheit platzt aus allen Nähten.
Dem Mammon gilt das Dankgebet.

Das rechte Maß hat man verloren,
denn der Verstand ist außer Kraft.
Er wurde kurz und kahl geschoren,
und letzten Endes abgeschafft.
 

Lippen

- 13 -

Wohin das führt, ist leicht zu ahnen.
Ganz langsam kommt man auf den Hund.
Doch man versäumt, das einzuplanen,
aus einem unbekannten Grund.

Sich dem entziehen wäre besser.
Fast keiner lässt sich darauf ein.
Erst läuft man in ein offnes Messer,
doch hinterher steht man allein.

© Roman Herberth  

- 14 -

Süßholz raspeln

Süßholz raspeln, nicht gefragt.
Muss nich groß nach Worten ringen.
Und die Wahrheit wird gesagt.
Keiner muss mich dazu zwingen.

Lügenmärchen, streng tabu.
Und ich halte mein Versprechen.
Und sogar ein Samthandschuh
kann sich in der Zukunft rächen.

Keine Zeit für Lug und Trug.
Deshalb bin ich lieber ehrlich.
Keine Dummheit ist am Zug,
denn sie ist total entbehrlich.
 

Lippen

- 15 -

Ohne Ösen, frei und frank.
Ohne jedes Hintertürchen.
Ohne Zorn und ohne Zank.
Und selbst ohne ein Plaisierchen.

Keine Pflicht, kein Zwang, kein Muss..
Nirgends lauern Paragraphen.
Und ich fasse den Entschluss,
wo du bist, dort ist mein Hafen.

© Roman Herberth

- 16 -

Du bist verschnupft

Man nimmt dich heftig in die Zange.
Dann wird mit dir ein Huhn gerupft.
Am Anfang ist dir Angst und Bange,
doch hinterher bist du verschnupft.

Die Bosheit geht dir an die Wolle.
Sie lässt an dir kein gutes Haar.
Versagt hat die Beschützerrolle.
Dein gutes Recht nimmt keiner wahr.

Umsonst wirst du um Gnade flehen.
Man spottet noch, dich trifft der Hohn.
Dann lässt man dich im Regen stehen.
Die heile Haut kommt nicht davon.

Du wurdest übel zugerichtet,
was sicherlich nach Rache schreit.
Du hast dann doch darauf verzichtet,
weil stets der Klügere verzeiht.

© Roman Herberth

Lippen

- 17 -

Man lässt sich blenden

Man lässt sich immer wieder blenden.
Und jagt nach dem, was Kummer macht.
Erst wenn die Dinge böse enden,
wird ernsthaft drüber nachgedacht.

Es lockt uns häufig ein Versprechen.
Man schwärmt von einer heilen Welt.
Man glaubt daran. Das wird sich rächen,
indem man auf die Nase fällt.

Den Lügnern wird man Glauben schenken.
Man nimmt sie selten ins Gebet.
Sie werden reinen Wein einschenken,
nur dann, wenn es nicht anders geht.
 

Lippen

- 18 -

Man wird belogen und betrogen.
Und nur der Schein wahrt seinen Schein.
Die Absicht flegelt ungezogen.
Auf jeden Schwindel fällt man rein.

Erst spannt man uns vor einen Karren,
dann treibt man mit uns Schabernack.
Kurz später hält man uns zum Narren,
und holt den Knüppel aus dem Sack.

© Roman Herberth

- 19 -

Vieles lässt sich nicht vermeiden

Man fällt, das lässt sich nicht vermeiden.
Dann liegt man da, und klagt sein Leid.
Man fragt, wem ist das anzukreiden.
Und so verschwendet man die Zeit.

Man lässt nicht locker, will es wissen.
Vergeblich, wie sich später zeigt.
Denn man hat auf Granit gebissen,
der sicher auch in Zukunft schweigt.

Man möchte gerne Schuld zuweisen,
weil unser Zorn allmählich funkt.
Man lässt dann die Gedanken kreisen,
und findet keinen Anhaltspunkt.
 

Lippen

- 20 -

Man fühlt sich unwohl und verraten.
Man hadert mit der ganzen Welt.
Und man beklagt den Seelenschaden.
Und weint, weil keiner zu uns hält.

Wer fällt, der sollte nicht verzagen.
Doch Aufzustehen wird zur Pflicht.
Gefasst soll man sein Schicksal tragen,
sonst schwankt das Seelengleichgewicht.

© Roman Herberth

- 21 -

- 22 -

Deko
Ende gut - Alles gut !
Deko


🎵 🎵 🎵 🎵 🎵 🎵 🎵

Gedichte, Titel nach Autoren sortiert aufgelistet :
Hochzeit  Humorvoll  Lieblingsliebling  Neujahr  Runde Geburtstage  Zum Geburtstag  Catullus, Gaius Valerius  

Die Hochzeit des Peleus und der Thetis

Gellers, Silvia  

Spiegel Wie neugeboren

Goethe, Johann Wolfgang von  

Ilmenau

Einer hohen Reisenden

Der Zauberlehrling

Herberth, Roman  

Tierreime

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung

Rund-erneuert - Gedichtband

Aus den Karten - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband

Glaube & Zuversicht - Gedichtband

Ziel & Plan - Gedichtband

Vorsicht, Umsicht, Nachsicht & Rücksicht - Gedichtsammlung

Liebe & Beziehung - Gedichtband

Immer besser und besser - Gedichtband

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband

Verliererstraße - Gedichtband

Nur noch Erinnerung -. Gedichtband

Fehler vermeiden - Gedichtband

Ewigkeit - Gedichtband

Frohsinn - Gedichtband

Übervorteilt - Gedichtsammlung

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 5

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 4

Agenda Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 7

Grußkarten zu Weihnachten

Regenwolke Wetter anzeigen Mitmenschen - Gedichtsammlung - Teil 2

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 6

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 5

Reisebus clipart  Reisend - Gedichtsammlung - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Mitmenschen - Gedichtsammlung - Teil 1

Liebe & Beziehung - Gedichtband - Teil 4

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 10

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 6

Liebe & Beziehung - Gedichtband - 3. Teil

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 12

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 11

Blüte als Symbol für Lenz Aufgewacht -. Gedichtband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 10

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 5

natürlich recycelt  Recycling real Natur e - Gedichtband - Teil 2

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 9

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 9

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 8

Katze Zeichnung Tierliebe - Gedichtband

Verliererstraße - Gedichtband - Teil 2

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 4

Reisebus clipart Reisend - Gedichtsammlung

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 4

Übervorteilt - Gedichtband - Teil 2

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 8

Nur noch Erinnerung -. Gedichtband - Teil 2

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 4

Blüte als Symbol für Lenz Aufgewacht -. Gedichtband

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 3

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 3

Sanduhr zum messen der Leistung  Leisten - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 9

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 8

Blüte als Symbol für Lenz Lenz -. Gedichtband

Liebe & Beziehung - Gedichtband - 2. Teil

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 2

natürlich recycelt  Recycling real Natur e - Gedichtband

Frohsinn - Gedichtband - 2. Teil

Fragen, Fragen, Fragen - Gedichtsammlung

Übervorteilt - Gedichtsammlung

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 2

Spitzen - Gedichtsammlung

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 3

Lorbeer, Pluspunkt, Sieg Pluspunkt - Gedichteband

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 8

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 7

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 4

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 7

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 6

Verliererstraße - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 7

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 5

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 6

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 7

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 4

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 3

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 3

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 5

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 6

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 6

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 5

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 5

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 2

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 4

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 3

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 4

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 3

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 3

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 2

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung

Köpke, Sabine  

Der Schmetterling

Mörike, Eduard  

Der alte Turmhahn

Pfeiffer-Klärle, Anette    

Ein Gedicht für Dich

Pseudonym, Feli  

AD

Wriedt, Andreas  

Warum ?

Ein Hochzeitsgedicht

Hoffnungen

Geburtstagsgedicht

Warum - Gedicht


Lieder & Song`s, Titel nach Autoren sortiert aufgelistet :
Baumbach, Rudolf

Hoch auf dem gelben Wagen

Besucher, Anonym

Männer mit Bärten

Alles neu macht der Mai

Auf der Mauer, auf der Lauer

Kommt ein Vogel geflogen

Alle Vögel sind schon da

Buko von Halberstadt

Bolle reiste jüngst

Da drunten im Tale

Der Papst lebt herrlich in der Welt

Der Jäger wollte schießen gehn

Der Sommer ist vorüber

Der Winter ist ein rechter Mann

Die Affen rasen durch den Wald

Die Reise nach Jütland 

Die Gedanken sind frei

Du, Du liegst mir im Herzen

Im Wald, in der Schenke zum Kürassier

Im Frühtau zu Berge wir ziehn, vallera

Ich weiß nicht, was soll es bedeuten

Jetzt fahrn wir über´n See

Laßt doch der Jugend, der Jugend ihren Lauf

Lustig ist das Zigeunerleben

Laßt uns froh und munter sein

Der Erlkönig

Es war einmal ein treuer Husar

Ein Schneider fing ´ne Maus

Eine Seefahrt die ist lustig

Es blies ein Jäger wohl in sein Horn

Erste Gemütlichkeit

Es gingen drei Jäger wohl auf die Pirsch

Es ist so schön Soldat zu sein

Froh zu sein bedarf es wenig

Grün, grün, grün sind alle meine Kleider

Horch was kommt von draussen rein

Hört Ihr Herrn und laßt euch sagen

Hinweg mit diesem Fingerhut

Mein Hut, der hat drei Ecken

Mein Vater war ein Wandersmann

Oma fährt im Hühnerstall

O, du lieber Augustin

Ob er aber über Oberammergau

So viel Stern am Himmel stehen

Spannenlanger Hansel

 Vöglein

Wenn der Topf aber nun ein Loch hat

Widele, wedele

Winde wehn, Schiffe gehn

Wir lagen vor Madagaskar

Zehn kleine Negerlein

Disselhoff, August

Nun ade, du mein lieb Heimatland

Fallersleben, Hoffmann von

Der Kuckuck und der Esel

Bienchen summ herum

Florentin, Anton Wilhelm

Kein schöner Land in dieser Zeit

Geibel, Emanuel

Der Mai ist gekommen

Gerhard, Wilhelm

Auf, Matrosen, die Anker gelichtet

Gotter, Friedrich Wilhelm

Schlafe, mein Prinzchen

Hensel, Luise

Müde bin ich

Hey, Wilhelm

Weisst du wieviel

Hoffmann, Gottfried

A, a, a, der Winter der ist da

Müller, Martin

Was frag ich viel nach Geld und Gut

Müller, Wilhelm

Am Brunnen vor dem Tore

Das Wandern ist des Müllers Lust

Rodigast, Samuel

Was Gott tut, das ist wohlgetan

Seume, Johann Gottfried

Wo man singet, laß dich ruhig nieder

Steidl, Robert

Wir versaufen unser Oma ihr klein Häuschen

Uhland, Ludwig

Singe, wem Gesang gegeben

Wiedemann, Franz

Hänschen klein


Vor kurzem hier entdeckt. Finden Sie beliebte Themen, meistbesuchte -gesuchte Artikel! :
276 S 296 AUS WUNDER PLAN ZEIT FIT KABELBAHN GLüCKLICH WIE NEU 5 DAN RUF HREF= LIEDTEXT ZU STUNDE LIEBE BLICK ÜBEL 250 KLEIN 946 GEIST ALLE 852 BEDAUERN HIER GEDICHT Suchbegriffe entfernen

Wollen Sie Mal andere Saiten aufziehen ?
studienkreis.dewortwuchs.netduden.despiegel.dewatson.de