LOGO

洋盟友

Deko
Das sprechende Buch

Unterhaltung mit 8GeBeN.DE

Deko

Ein falsches Spiel

Man treibt mit uns ein falsches Spiel.
Und lockt uns in den Hinterhalt.
Die Bosheit findet schnell ans Ziel.
Und dass man leidet, lässt sie kalt.

Ein zuckersüßer Köder lockt.
Erst nimmt man ihn in Augenschein.
Man schnuppert, doch kein Atem stockt.
Dann beißt man frohgemut hinein.

Man führt uns gerne hinters Licht.
Das zieht uns meistens in den Bann.
Die Häme lacht uns ins Gesicht.
Und dabei schwindelt sie uns an.

 

Lippen

- 1 -

Der Trugschluss macht uns etwas vor.
Er siegt bei jeder Diskussion.
Nur unser kleiner Mann im Ohr,
der hält anscheinend nichts davon.

Man wird 'ver arscht' von früh bis spät.
Und schamlos wird man ausgenützt.
Das ist verflixt und zugenäht.
Doch keiner, der uns davor schützt.

© Roman Herberth

- 2 -

Der ungebremste Wahn

Man jagt nach Dingen, die uns schaden.
Und ungebremst ist unser Wahn.
Dann kann man nicht in Unschuld baden,
man hätte es sehr gern getan.

Der schnöde Mammon wird uns blenden.
Man übersieht, was nahe liegt.
Das Böse wird dann Böse enden,
denn alles Gute wird besiegt.

Man lebt sich selber unzufrieden,
man hat genug, und will noch mehr.
Der Futterneid wird täglich wüten,
dem Teufel reist man hinterher.
 

Lippen

- 3 -

Man habe, heißt es, seine Gründe.
Dem Guten zollt man keinen Dank.
Nur einzuheimsen, das ist Sünde.
Und wer nicht aufpasst, der wird krank.

Man hetzt nach Dingen, nichts darf fehlen.
Ein Haben wird bunt ausgemalt.
Erst wird man sich, dann andre quälen.
Es macht sich jedoch nicht bezahlt.

© Roman Herberth

- 4 -

Der Meinungsstreit

Zwei Menschen denken unterschiedlich.
Das führt zu einem Meinungsstreit.
Man diskutiert am Anfang friedlich,
und zeigt sich später kampfbereit.

Erst trumpft man auf mit Argumenten,
und das erhitzt die Diskussion.
Ins Schwitzen kommen Kontrahenten,
und schärfer wird der Umgangston.

Kurz über lang ist man in Rage.
Was dann im Anschluss eskaliert.
Und jeder fürchtet die Blamage,
bei der man seinen Ruf verliert.

Den Kampf wird keiner miterleben,
fährt auch die Wut aus ihrer Haut.
Der Klügere pflegt nachzugeben,
und rettet dadurch seine Haut.

© Roman Herberth

Lippen

- 5 -

Starallüren

Man fegt gern vor den fremden Türen.
Und man verbreitet klugen Rat.
Und Auslauf haben Starallüren,
und später hat man den Salat.

Was auch geschieht, man weiß es besser.
Dann gibt man seinen Senf dazu.
Man meidet heimische Gewässer,
dort sind die Sprüche streng tabu.

Man fühlt sich immer Gott begnadet.
Die Zukunft ist ein off'nes Buch.
Wir wissen was uns demnächst schadet,
voraus eilt unser böser Fluch.
 

Lippen

- 6 -

Vor allem kennt man jede Masche.
An uns vorbei geht jeder Krug.
Und steigt uns einer in die Tasche,
dann kommt die Polizei zum Zug.

Man rühmt sich seiner Heldentaten,
weil uns ein großer Wurf gelingt.
Doch hinterher hat man den Schaden,
weil unser Lob zum Himmel stinkt.

© Roman Herberth

- 7 -

Was nahe liegt

Was nahe liegt, wird übersehen.
Bald ist die Lage angespannt.
Dem Unheil kann man nicht entgehen.
Und im Getriebe steckt der Sand.

Was wichtig ist, wird aufgeschoben.
Man hilft nicht einer lieben Not.
Der Aufstand möchte sich erproben.
Doch man erteilt ihm Streikverbot.

Was weiter führt, lässt man links liegen.
Aus einem Feigling wird kein Held.
Wer klug ist, lässt sich nicht verbiegen,
er achtet, dass kein Groschen fällt.
 

Lippen

- 8 -

Was Wellen schlägt, führt zu Problemen.
Das Ganze wird falsch eingeschätzt.
Das wird uns erst den Atem nehmen,
bevor man sich in Nesseln setzt.

Was offenbar ist, lässt uns hoffen.
Und wenn uns Schönes wiederfährt,
dann ist der Weg zum Himmel offen.
Und gut wird das, was lange währt.

© Roman Herberth

- 9 -

Tief stapeln

Man stapelt tief und hoch und breit.
Und unser Ziel sind Leckerbissen.
Man geht oft einen Schritt zu weit.
Das lastet schwer auf dem Gewissen.

Oft hat man seinen Weg verfehlt.
Man will es sich nicht eingestehen.
Und man hält fest an dem, was quält.
So wird man vor die Hunde gehen.

Das Unglück hat die Hand im Spiel.
Man wehrt sich, doch muss Federn lassen.
Die Hinterlist gelangt ans Ziel.
Das kann man überhaupt nicht fassen.

Man setzt uns immer wieder zu.
Man hofft umsonst auf eine Wende.
Das Schicksal landet einen Coup,
und hinterlässt ein böses Ende.

© Roman Herberth

Lippen

- 10 -

Wir denken quer Wir lesen rückwärts, denken quer.
Wir suchen Ziffern oder Zeichen.
Und das Gehirn hinkt hinterher.
Doch Segel möchte keiner streichen.

Gedanken-Jogging, unser Sport.
Und das schult unsre sieben Sinne.
Wir träumen schon vom Weltrekord.
Und unser Bleistift hält nicht inne.

Die Schritte walken durch den Flur.
Und dabei sind wir uns im Klaren.
Man richte sich nach seiner Schnur.
Doch es gilt, Haltung zu bewahren.
 

Lippen

- 11 -

Nur Gutes wird uns eingeprägt.
Der Abend wird spazierengehen.
Wenn einer unsre Nerven sägt,
dann lässt man ihn im Dunklen stehen.

Wir saugen alles in uns auf.
Erörtert werden 'heiße' Themen.
Und bald wird unser Lebenslauf
ganz sicher eine Wende nehmen.

© Roman Herberth

- 12 -

Das passt uns nicht

Man muss im Leben Federn lassen.
Und das legt unsre Flügel lahm.
Die Täter kriegt man nie zu fassen.
Das passt uns gar nicht in den Kram.

Die großen Pläne sind zu streichen.
Es platzt dann eine blinde Wut.
Die Ziele kann man nicht erreichen.
Und mit der Zeit, da kocht das Blut.

Man hadert, knirscht mit seinen Zähnen.
Das Schicksal lehnt sich weit zurück.
Es kennt die geifernden Hyänen,
und würdigt sie mit keinem Blick.
 

Lippen

- 13 -

Das Fass ist fast am Überlaufen.
Die blinde Wut gibt dann klein bei.
Sie steht vor einem Scherbenhaufen.
Und laut klagt ihre Litanei.

Man hat im sicheren Gehege,
die Rechnung ohne Wirt gemacht.
Das Schicksal zeigt sich als Stratege,
und es gewinnt die letzte Schlacht.

© Roman Herberth

- 14 -

Die Moral pfeift auf die Sitte

Die Fehler kennen ihre Gründe.
Und Lügen sind uns wohl vertraut.
Man schmiedet Pläne mit der Sünde.
Und auf die Pauke wird gehaut.

Und die Moral pfeift auf die Sitte.
Der Anstand ist nicht mehr intakt.
Das Laster wird zur Lebensmitte.
'Was sich gehört', wird abgewrackt.
 

Lippen

- 15 -

  Der Hochmut fühlt sich überlegen.
Und er kommt keineswegs zu Fall.
Man wird ihn 'hätscheln' ihn umhegen.
Und er bleibt jeden Tag am Ball.

Zum Bösen macht man gute Miene.
Und es wird ihm Tribut gezollt.
Wir haben darin viel Routine.
Und heucheln, das sei 'Gott gewollt'.

© Roman Herberth

- 16 -

Man nimmt den Mund voll

Man nimmt den Mund voll und schwingt Reden.
Doch keiner hat danach verlangt.
Man hat es sich dann noch verbeten.
Und kurz darauf wird laut gezankt.

Es züngeln wilde Diskussionen.
Man bietet unaufhörlich Schach.
Den Gegner möchte man nicht schonen.
Man steigt ihm permanent aufs Dach.

Wie unter Strom, die Kontrahenten.
Sie stehen förmlich unter Dampf.
Das Ganze wird noch Böse enden.
Verbissen tobt der Hahnenkampf.

Nun liegt man in des Gegners Wolle.
Man keift sich an wie Hund und Katz'.
Verloren hat man die Kontrolle.
Und ich verließ den 'Kriegsschauplatz'.

© Roman Herberth

Lippen

- 17 -

Der Kontostand

Das 'Glücklich sein' liegt nicht im Haben.
Es schaut nicht auf den Kontostand.
Die Sparsamkeit der 'alten Schwaben'
führt nicht in das gelobte Land.

Du brauchst nicht Gold, nicht teure Güter.
Und keinen dicken Wohlstandsbauch.
Denn das erhitzt nur die Gemüter,
und menschliches steht auf dem Schlauch.

Von Nöten sind Geduld und Spucke,
mit Zuversicht, Gelassenheit.
Doch bitte werde nicht meschugge,
sonst rächt sich irgendwann die Zeit.

Mit Blindheit bist du oft geschlagen.
Du übersiehst, was Sache ist.
Du kannst nicht jammern und nicht klagen,
Und merkst nicht, dass du glücklich bist.

© Roman Herberth

Lippen

- 18 -

Deko
Ende gut - Alles gut !
Deko


🎵 🎵 🎵 🎵 🎵 🎵 🎵

Gedichte, Titel nach Autoren sortiert aufgelistet :
Hochzeit  Humorvoll  Lieblingsliebling  Neujahr  Runde Geburtstage  Zum Geburtstag  Catullus, Gaius Valerius  

Die Hochzeit des Peleus und der Thetis

Gellers, Silvia  

Spiegel Wie neugeboren

Goethe, Johann Wolfgang von  

Ilmenau

Einer hohen Reisenden

Der Zauberlehrling

Herberth, Roman  

Tierreime

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung

Rund-erneuert - Gedichtband

Aus den Karten - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband

Glaube & Zuversicht - Gedichtband

Ziel & Plan - Gedichtband

Vorsicht, Umsicht, Nachsicht & Rücksicht - Gedichtsammlung

Liebe & Beziehung - Gedichtband

Immer besser und besser - Gedichtband

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband

Verliererstraße - Gedichtband

Nur noch Erinnerung -. Gedichtband

Fehler vermeiden - Gedichtband

Ewigkeit - Gedichtband

Frohsinn - Gedichtband

Übervorteilt - Gedichtsammlung

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 5

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 4

Agenda Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 7

Grußkarten zu Weihnachten

Regenwolke Wetter anzeigen Mitmenschen - Gedichtsammlung - Teil 2

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 6

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 5

Reisebus clipart  Reisend - Gedichtsammlung - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Mitmenschen - Gedichtsammlung - Teil 1

Liebe & Beziehung - Gedichtband - Teil 4

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 10

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 6

Liebe & Beziehung - Gedichtband - 3. Teil

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 12

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 11

Blüte als Symbol für Lenz Aufgewacht -. Gedichtband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 10

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 5

natürlich recycelt  Recycling real Natur e - Gedichtband - Teil 2

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 9

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 9

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 8

Katze Zeichnung Tierliebe - Gedichtband

Verliererstraße - Gedichtband - Teil 2

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 4

Reisebus clipart Reisend - Gedichtsammlung

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 4

Übervorteilt - Gedichtband - Teil 2

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 8

Nur noch Erinnerung -. Gedichtband - Teil 2

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 4

Blüte als Symbol für Lenz Aufgewacht -. Gedichtband

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 3

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 3

Sanduhr zum messen der Leistung  Leisten - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 9

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 8

Blüte als Symbol für Lenz Lenz -. Gedichtband

Liebe & Beziehung - Gedichtband - 2. Teil

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 2

natürlich recycelt  Recycling real Natur e - Gedichtband

Frohsinn - Gedichtband - 2. Teil

Fragen, Fragen, Fragen - Gedichtsammlung

Übervorteilt - Gedichtsammlung

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 2

Spitzen - Gedichtsammlung

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 3

Lorbeer, Pluspunkt, Sieg Pluspunkt - Gedichteband

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 8

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 7

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 4

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 7

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 6

Verliererstraße - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 7

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 5

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 6

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 7

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 4

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 3

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 3

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 5

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 6

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 6

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 5

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 5

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 2

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 4

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 3

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 4

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 3

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 3

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 2

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung

Köpke, Sabine  

Der Schmetterling

Mörike, Eduard  

Der alte Turmhahn

Pfeiffer-Klärle, Anette    

Ein Gedicht für Dich

Pseudonym, Feli  

AD

Wriedt, Andreas  

Warum ?

Ein Hochzeitsgedicht

Hoffnungen

Geburtstagsgedicht

Warum - Gedicht


Lieder & Song`s, Titel nach Autoren sortiert aufgelistet :
Baumbach, Rudolf

Hoch auf dem gelben Wagen

Besucher, Anonym

Männer mit Bärten

Alles neu macht der Mai

Auf der Mauer, auf der Lauer

Kommt ein Vogel geflogen

Alle Vögel sind schon da

Buko von Halberstadt

Bolle reiste jüngst

Da drunten im Tale

Der Papst lebt herrlich in der Welt

Der Jäger wollte schießen gehn

Der Sommer ist vorüber

Der Winter ist ein rechter Mann

Die Affen rasen durch den Wald

Die Reise nach Jütland 

Die Gedanken sind frei

Du, Du liegst mir im Herzen

Im Wald, in der Schenke zum Kürassier

Im Frühtau zu Berge wir ziehn, vallera

Ich weiß nicht, was soll es bedeuten

Jetzt fahrn wir über´n See

Laßt doch der Jugend, der Jugend ihren Lauf

Lustig ist das Zigeunerleben

Laßt uns froh und munter sein

Der Erlkönig

Es war einmal ein treuer Husar

Ein Schneider fing ´ne Maus

Eine Seefahrt die ist lustig

Es blies ein Jäger wohl in sein Horn

Erste Gemütlichkeit

Es gingen drei Jäger wohl auf die Pirsch

Es ist so schön Soldat zu sein

Froh zu sein bedarf es wenig

Grün, grün, grün sind alle meine Kleider

Horch was kommt von draussen rein

Hört Ihr Herrn und laßt euch sagen

Hinweg mit diesem Fingerhut

Mein Hut, der hat drei Ecken

Mein Vater war ein Wandersmann

Oma fährt im Hühnerstall

O, du lieber Augustin

Ob er aber über Oberammergau

So viel Stern am Himmel stehen

Spannenlanger Hansel

 Vöglein

Wenn der Topf aber nun ein Loch hat

Widele, wedele

Winde wehn, Schiffe gehn

Wir lagen vor Madagaskar

Zehn kleine Negerlein

Disselhoff, August

Nun ade, du mein lieb Heimatland

Fallersleben, Hoffmann von

Der Kuckuck und der Esel

Bienchen summ herum

Florentin, Anton Wilhelm

Kein schöner Land in dieser Zeit

Geibel, Emanuel

Der Mai ist gekommen

Gerhard, Wilhelm

Auf, Matrosen, die Anker gelichtet

Gotter, Friedrich Wilhelm

Schlafe, mein Prinzchen

Hensel, Luise

Müde bin ich

Hey, Wilhelm

Weisst du wieviel

Hoffmann, Gottfried

A, a, a, der Winter der ist da

Müller, Martin

Was frag ich viel nach Geld und Gut

Müller, Wilhelm

Am Brunnen vor dem Tore

Das Wandern ist des Müllers Lust

Rodigast, Samuel

Was Gott tut, das ist wohlgetan

Seume, Johann Gottfried

Wo man singet, laß dich ruhig nieder

Steidl, Robert

Wir versaufen unser Oma ihr klein Häuschen

Uhland, Ludwig

Singe, wem Gesang gegeben

Wiedemann, Franz

Hänschen klein


Vor kurzem hier entdeckt. Finden Sie beliebte Themen, meistbesuchte -gesuchte Artikel! :
ZEIT FIT KABELBAHN GLüCKLICH WIE NEU 5 DAN RUF HREF= LIEDTEXT ZU STUNDE LIEBE BLICK ÜBEL 250 KLEIN 946 GEIST ALLE 852 BEDAUERN HIER GEDICHT WASSER G S SO - SCHAF Suchbegriffe entfernen

Wollen Sie Mal andere Saiten aufziehen ?

scribbr.de lektorat.de lektoren.de unker.com lektorat-furthmann.de