LOGO

洋盟友

Deko
Das sprechende Buch

Unterhaltung mit 8GeBeN.DE

Deko

Weder Not noch Mangel

Wir kennen weder Not noch Mangel.
Und unser Tisch ist reich gedeckt.
Ums Essen gibt es kein Gerangel.
Und von der Krim stammt unser Sekt.

Ob Gänseleber, Rindsroulade,
sich vollzufressen, das ist Brauch.
Auch Pralinées und Schokolade,
die wandern in den Wohlstandsbauch.

Verkostet werden Leckerbissen.
Das stößt auf gute Resonanz.
Und man vertröstet sein Gewissen.
Man mästet sich wie eine Gans.
 

Lippen

- 1 -

Tagtäglich gibt es ein Gelage.
Man gabelt, löffelt und man schlemmt.
Im Badezimmer stöhnt die Waage,
die sich mit Macht dagegen stemmmt.

Das Fressen führt zu Herzattacken.
Und auch der Kreislauf kriegt was weg.
Und im Gesicht die Hamsterbacken
sind Teil von unsrem Kummerspeck.

© Roman Herberth
 

- 2 -

Osterei

Der Frühling kann sich voll entfalten.
Und der April gleicht einem Mai.
Nach Hasen wird man Ausschau halten,
und auch nach einem Osterei.

Die Hennen legen Schokoeier.
Sie steigern nun die Produktion.
Denn demnächst steigt die Osterfeier.
Man denkt an Gott, und Gottes Sohn.

Erst wird man am Karfreitag trauern.
In Moll gestimmt ein Klagelied.
Doch das wird nur zwei Tage dauern,
weil das ein Wunder nach sich zieht.
 

Lippen

- 3 -

Der Tod am Kreuz wird überwunden.
Was großen Eindruck hinterlässt.
Ins Leben wird zurückgefunden.
Das feiert man am Osterfest.

Wer Leid erfährt, wird sich beklagen.
Dann ändert sich der Welten Lauf.
Das kann uns auch die Schöpfung sagen,
denn sie blüht immer wieder auf.

© Roman Herberth
 

- 4 -

Das Licht der Welt

Du hast das Licht der Welt erblickt.
Und unser Glück ist kaum zu fassen.
Dein großer Schachzug ist geglückt.
Du kannst dich wirklich sehen lassen.

An unsrem Leben nimmst du teil,
von früh bis spät, an allen Tagen.
Wir finden unser Seelenheil,
nur Gutes ist dir nachzusagen.

Du warst ein paar Sekunden alt,
und konntest unser Herz gewinnen.
Es gilt nicht mehr, was gestern galt,
denn eine Ära wird beginnen.
 

Lippen

- 5 -

Nun bist du unser Glück hoch 'zwo',
das ist nicht von der Hand zu weisen.
Und wir sind wirklich 'heil und froh',
und wollen dich willkommen heißen.

Dein Weg hat dich zu uns geführt.
Du darfst bei uns den Schnabel wetzen.
Wir werden künftig, ungeniert,
bei Tag und Nacht uns glücklich schätzen.

© Roman Herberth
 

- 6 -

Der Frühling spielt seine Rolle

Nun spielt der Frühling seine Rolle.
Der Meister Lenz, der führt Regie.
Den Krokus hält nichts in der Knolle.
Und man empfindet Sympathie.

Im Stadtpark regt sich neues Leben.
Der Blick taucht in die Pflanzenwelt.
Und jeder will sein Bestes geben.
Man setzt darauf, das Wetter hält.

Das Schauspiel wird uns faszinieren.
Ins Staunen kommt das Publikum.
Man könnte fast sein Herz verlieren.
Und keiner nähme uns das krumm.

Wir sind begeistert, keine Frage.
Weil dieser Lenz schon Blüten treibt.
Man hofft, dass diese Wetterlage,
uns eine Zeit erhalten bleibt.

© Roman Herberth
 

Lippen

- 7 -

Im neuen Lebensjahr

Viel Glück im neuen Lebensjahr.
Und was dich nervt, das soll sich schleichen.
Dann werden deine Wünsche wahr.
Worauf du hoffst, wirst du erreichen.

Im neuen Jahr wird alles gut.
Du musst dir treu zur Seite stehen.
Und ziehe vor dir selbst den Hut,
dann wird das in Erfüllung gehen.

Schenk deinen Zielen Raum und Zeit.
Und halte Abstand von Beschwerden.
Und schone stets dein Nervenkleid,
dann findest du dein Glück auf Erden.

In deinem Handeln bist du frei.
Mit Fassung sollst du alles tragen.
Dann steht dir auch der Himmel bei.
Du bleibst verschont vor Niederlagen.

© Roman Herberth
 

 
Lippen

- 8 -

Man kommt in die Jahre

Ganz langsam kommt man in die Jahre.
Das führt zu keinem Freudensprung.
Man färbt die ersten grauen Haare,
und schwelgt schon in Erinnerung.

Man ist erfahren, fühlt sich weise.
Und gibt nun seinen Senf dazu.
Und die Gedanken ziehen Kreise,
Und Schweigen, das scheint streng tabu.

Man schätzt uns, und wir sind geachtet.
Stabil ist unser Lebenslauf.
Die Weisheit haben wir gepachtet.
Und unsre Rechnung, die geht auf.
 

Lippen

- 9 -

Im Alter hat man ein paar Schwächen.
Und Vorsicht wäre angebracht.
Man erntet häufig ein Gebrechen,
das uns zuweilen Kummer macht.

Man gibt sich aber nicht geschlagen.
Und präsentiert den Strahlemann.
Das Alter geht uns an den Kragen.
Doch jeder kämpft dagegen an.

© Roman Herberth
 

- 10 -

Es reifen Kirschen

In Nachbars Garten reifen Kirschen.
Bald lädt mich die Versuchung ein.
Dann kommt die Zeit, mich anzupirschen.
Verwechselt wird dann mein und dein.

Der Kirschbaum pflegt mir 'einzuheizen'.
Verlockend jede rote Frucht.
Und ich erliege diesen Reizen.
Das Ganze ähnelt einer Sucht.
 

Lippen

- 11 -

Ein Mundraub ist nicht ausgeschlossen.
Ich bin geblendet, sehe rot.
Im Anschluss habe ich genossen,
obwohl mir eine Strafe droht.

...

Ein Wehgeschrei, ein Zähneknirschen.
Das setzt mich unwillkürlich matt.
Der Kirschbaum voller Sauerkirschen.
Schon nach der ersten bin ich satt.

© Roman Herberth
 

- 12 -

Am Tag des Herrn

Der Sonntag schlendert durch die Auen.
Ein blauer Himmel strahlt und lacht.
Sich in der Landschaft umzuschauen,
ist angesagt, und wird gemacht.

Der Tag des Herrn hat es nicht eilig.
Das ist ein Umstand, der ihn prägt.
Man hält ihn deshalb hoch und heilig,
was unausweichlich Früchte trägt.

Die Zeit wird sich 'die Zeit vertreiben'.
Man folgt dem Lauf vom Vater Main,
dann hält man Einkehr in den Kneipen
bei Sauerbraten, Frankenwein.
 

Lippen

- 13 -

Man denkt nicht an den Brötchengeber,
der morgen auf der Matte steht.
Die Laus hält Abstand von der Leber.
Der Pfarrer spricht ein Dankgebet.

Der Sonntag wird sich bald vertagen.
Es dauert, bis er wiederkehrt.
Nur Gutes ist ihm nachzusagen,
er hat uns Köstliches beschert.

© Roman Herberth
 

- 14 -

Der Klapperstorch

Der Klapperstorch hat dich gebracht.
Die heile Welt liegt dir zu Füßen.
Nun können wir dich Tag und Nacht,
ganz fest in unsre Arme schließen.

Du kamst von einem fernen Stern.
Jetzt bist du bei uns eingezogen.
Wir haben dich unendlich gern.
Und innig sind wir dir gewogen.

Dein Schwesterchen ist lieb zu dir.
Das wirst du demnächst hautnah fühlen.
Sie nimmt dich schon ins Kreuzvisier,
und freut sich drauf mit dir zu spielen.
 

Lippen

- 15 -

Nun bist du endlich auf der Welt,
nach vielen endlos langen Wochen.
Jetzt hast du dich zu uns gesellt.
Von dir hat man sich viel versprochen.

Komm her, und nimm im Leben Platz.
Kein Wässerchen scheinst du zu trüben.
Du bist für uns ein neuer Schatz,
wir werden dich von Herzen lieben.

© Roman Herberth
 

- 16 -

An Feiertagen

Die Welt schläft aus an Feiertagen,
denn sie pflegt später aufzustehn.
Sie kuschelt lang mit Bett und Laken.
Vereinzelt wird man Gassi gehn.

Man lässt sich Zeit, kennt keine Eile.
Der Frühstückstisch wird spät gedeckt.
Man gähnt, zumeist vor Langeweile.
Und nichts, was Interesse weckt.

Den Finger wird man heut nicht krümmen.
Es platzt auch keine Arbeitswut.
Kein Aktenberg ist zu erklimmen.
Es geht uns ausgesprochen gut.
 

Lippen

- 17 -

Von Kneipen lässt man sich bekochen,
denn alle Wirte sind auf Draht.
Den Braten hat man dann gerochen,
und schließlich hat man den Salat.

Gedreht wird die Verdauungsrunde,
mit vollem Bauch und ganz spontan.
Doch schon nach einer halben Stunde
beendet man die Umlaufbahn.

© Roman Herberth
 

- 18 -

Endlos dauern Nächte

Die Wolkendecke grau in grau.
Es kitzelt uns kein Sonnenstrahl,
und depressiv sind Mann und Frau,
sie haben keine andre Wahl.

Fast endlos dauert eine Nacht,
und trist und trostlos jeder Tag.
Die Sonne, die sonst mit uns lacht,
die tut es nicht, weil sie nicht mag.

Im Griff hat uns ein Islandtief.
Der Kelch geht nicht an uns vorbei.
Es lacht sich sicher keiner schief,
denn das ist eine 'Schweinerei'.

Das Leben ist nicht lebenswert.
Empfunden wird das im Moment,
doch demnächst wird uns Licht beschert,
wenn eine erste Kerze brennt.

© Roman Herberth
 

Lippen

- 19 -

Auf den Beinen

Die ganze Stadt ist auf den Beinen
am hellen Werktag kurz vor vier.
Das Weihnachtsgeld, so will mir scheinen,
kennt sicher auch den Grund dafür.

Erst fällt der Heller, dann ein Batzen.
Man ist berauscht, der Rubel rollt.
Sein Geld wird man zusammen kratzen
für einen Siegelring aus Gold.

Das Geld sitzt locker keine Frage.
Ein gut gefülltes Portemonnaie,
das hat man ja nicht alle Tage,
so manchem Schein sagt man Ade.
 

Lippen

- 20 -

Bepackt pflegt man dann heim zu kehren.
Man hüstelt leicht und ist verschnupft,
dann zieht man daraus seine Lehren,
man hat mit uns ein Huhn gerupft.

Der nächste Tag lebt ganz bescheiden,
man fühlt sich weinerlich und krank.
Die Einkaufszone wird man meiden,
das Weihnachtsgeld ist nämlich blank.

© Roman Herberth
 

- 21 -

Der Weihnachtswahn

Einem Weihnachtswahn entgehen,
Einkehr halten im Gebet,
jedem Kaufrausch widerstehen,
dafür ist es nie zu spät.

Nicht wie Hinz und Kunz agieren,
denn das wäre Hirn verbrannt,
Kopf und Kragen zu riskieren,
das missfällt dem Sachverstand.

Die Reklame wird uns locken,
sie ist hinterhältig schlau,
uns die Suppe einzubrocken,
das hat sie im 'Schlepp und Tau'.

Was ganz sicher ratsam wäre,
lautet trocken, lapidar,
man entgeht der Staatsmisere,
kauft man erst im Februar.

© Roman Herberth
 

Lippen

- 22 -

Das Fest der Liebe

Das Fest der Liebe ist im Eimer,
es wird verramscht am Weihnachtsmarkt.
Die angereisten Pappenheimer,
die haben alles zugeparkt.

Der Glühwein im gepappten Becher,
der hebt die Stimmung wie man weiß.
Und unermüdlich sind die Zecher,
sie zahlen einen hohen Preis.

Man hält nicht viel von guten Taten,
das ist seit langem sekundär.
Gefragt ist stets der Weihnachtsbraten,
am besten kauft man etwas mehr.
 

Lippen

- 23 -

Das Fest der Liebe nur Attrappe
und eine Augenwischerei.
Das nimmt man gern auf seine Kappe,
das funktioniert auch einwandfrei.

Man tut sich schwer mit einer Spende.
Wer arm ist, der kriegt nichts geschenkt.
Ein guter Grund nennt Argumente,
da er nur an sich selber denkt.

© Roman Herberth
 

- 24 -

Deko
Ende gut - Alles gut !
Deko


🎵 🎵 🎵 🎵 🎵 🎵 🎵

Gedichte, Titel nach Autoren sortiert aufgelistet :
Hochzeit  Humorvoll  Lieblingsliebling  Neujahr  Runde Geburtstage  Zum Geburtstag  Catullus, Gaius Valerius  

Die Hochzeit des Peleus und der Thetis

Gellers, Silvia  

Spiegel Wie neugeboren

Goethe, Johann Wolfgang von  

Ilmenau

Einer hohen Reisenden

Der Zauberlehrling

Herberth, Roman  

Tierreime

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung

Rund-erneuert - Gedichtband

Aus den Karten - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband

Glaube & Zuversicht - Gedichtband

Ziel & Plan - Gedichtband

Vorsicht, Umsicht, Nachsicht & Rücksicht - Gedichtsammlung

Liebe & Beziehung - Gedichtband

Immer besser und besser - Gedichtband

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband

Verliererstraße - Gedichtband

Nur noch Erinnerung -. Gedichtband

Fehler vermeiden - Gedichtband

Ewigkeit - Gedichtband

Frohsinn - Gedichtband

Übervorteilt - Gedichtsammlung

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 5

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 4

Agenda Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 7

Grußkarten zu Weihnachten

Regenwolke Wetter anzeigen Mitmenschen - Gedichtsammlung - Teil 2

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 6

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 5

Reisebus clipart  Reisend - Gedichtsammlung - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Mitmenschen - Gedichtsammlung - Teil 1

Liebe & Beziehung - Gedichtband - Teil 4

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 10

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 6

Liebe & Beziehung - Gedichtband - 3. Teil

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 12

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 11

Blüte als Symbol für Lenz Aufgewacht -. Gedichtband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 10

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 5

natürlich recycelt  Recycling real Natur e - Gedichtband - Teil 2

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 9

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 9

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 8

Katze Zeichnung Tierliebe - Gedichtband

Verliererstraße - Gedichtband - Teil 2

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 4

Reisebus clipart Reisend - Gedichtsammlung

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 4

Übervorteilt - Gedichtband - Teil 2

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 8

Nur noch Erinnerung -. Gedichtband - Teil 2

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 4

Blüte als Symbol für Lenz Aufgewacht -. Gedichtband

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 3

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 3

Sanduhr zum messen der Leistung  Leisten - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 9

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 8

Blüte als Symbol für Lenz Lenz -. Gedichtband

Liebe & Beziehung - Gedichtband - 2. Teil

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 2

natürlich recycelt  Recycling real Natur e - Gedichtband

Frohsinn - Gedichtband - 2. Teil

Fragen, Fragen, Fragen - Gedichtsammlung

Übervorteilt - Gedichtsammlung

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 2

Spitzen - Gedichtsammlung

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 3

Lorbeer, Pluspunkt, Sieg Pluspunkt - Gedichteband

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 8

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 7

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 4

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 7

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 6

Verliererstraße - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 7

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 5

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 6

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 7

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 4

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 3

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 3

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 5

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 6

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 6

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 5

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 5

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 2

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 4

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 3

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 4

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 3

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 3

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 2

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung

Köpke, Sabine  

Der Schmetterling

Mörike, Eduard  

Der alte Turmhahn

Pfeiffer-Klärle, Anette    

Ein Gedicht für Dich

Pseudonym, Feli  

AD

Wriedt, Andreas  

Warum ?

Ein Hochzeitsgedicht

Hoffnungen

Geburtstagsgedicht

Warum - Gedicht


Lieder & Song`s, Titel nach Autoren sortiert aufgelistet :
Baumbach, Rudolf

Hoch auf dem gelben Wagen

Besucher, Anonym

Männer mit Bärten

Alles neu macht der Mai

Auf der Mauer, auf der Lauer

Kommt ein Vogel geflogen

Alle Vögel sind schon da

Buko von Halberstadt

Bolle reiste jüngst

Da drunten im Tale

Der Papst lebt herrlich in der Welt

Der Jäger wollte schießen gehn

Der Sommer ist vorüber

Der Winter ist ein rechter Mann

Die Affen rasen durch den Wald

Die Reise nach Jütland 

Die Gedanken sind frei

Du, Du liegst mir im Herzen

Im Wald, in der Schenke zum Kürassier

Im Frühtau zu Berge wir ziehn, vallera

Ich weiß nicht, was soll es bedeuten

Jetzt fahrn wir über´n See

Laßt doch der Jugend, der Jugend ihren Lauf

Lustig ist das Zigeunerleben

Laßt uns froh und munter sein

Der Erlkönig

Es war einmal ein treuer Husar

Ein Schneider fing ´ne Maus

Eine Seefahrt die ist lustig

Es blies ein Jäger wohl in sein Horn

Erste Gemütlichkeit

Es gingen drei Jäger wohl auf die Pirsch

Es ist so schön Soldat zu sein

Froh zu sein bedarf es wenig

Grün, grün, grün sind alle meine Kleider

Horch was kommt von draussen rein

Hört Ihr Herrn und laßt euch sagen

Hinweg mit diesem Fingerhut

Mein Hut, der hat drei Ecken

Mein Vater war ein Wandersmann

Oma fährt im Hühnerstall

O, du lieber Augustin

Ob er aber über Oberammergau

So viel Stern am Himmel stehen

Spannenlanger Hansel

 Vöglein

Wenn der Topf aber nun ein Loch hat

Widele, wedele

Winde wehn, Schiffe gehn

Wir lagen vor Madagaskar

Zehn kleine Negerlein

Disselhoff, August

Nun ade, du mein lieb Heimatland

Fallersleben, Hoffmann von

Der Kuckuck und der Esel

Bienchen summ herum

Florentin, Anton Wilhelm

Kein schöner Land in dieser Zeit

Geibel, Emanuel

Der Mai ist gekommen

Gerhard, Wilhelm

Auf, Matrosen, die Anker gelichtet

Gotter, Friedrich Wilhelm

Schlafe, mein Prinzchen

Hensel, Luise

Müde bin ich

Hey, Wilhelm

Weisst du wieviel

Hoffmann, Gottfried

A, a, a, der Winter der ist da

Müller, Martin

Was frag ich viel nach Geld und Gut

Müller, Wilhelm

Am Brunnen vor dem Tore

Das Wandern ist des Müllers Lust

Rodigast, Samuel

Was Gott tut, das ist wohlgetan

Seume, Johann Gottfried

Wo man singet, laß dich ruhig nieder

Steidl, Robert

Wir versaufen unser Oma ihr klein Häuschen

Uhland, Ludwig

Singe, wem Gesang gegeben

Wiedemann, Franz

Hänschen klein


Vor kurzem hier entdeckt. Finden Sie beliebte Themen, meistbesuchte -gesuchte Artikel! :
BLICK VOLL DAUMEN DANK LIEBE HAUT SCHLAF REISE FREUDE GEDICHT SCHNELL BEDAUERN GELB MODE GERN 62 STAATSGEHEIMNIS AUSBILDUNG 276 S 296 AUS WUNDER PLAN ZEIT FIT KABELBAHN GLüCKLICH WIE NEU 5 Suchbegriffe entfernen

Wollen Sie Mal andere Saiten aufziehen ?

fitforfun.de gesundheit.de fitbook.de wunderweib.de menshealth.de