LOGO

洋盟友

Deko
Das sprechende Buch

Unterhaltung mit 8GeBeN.DE

Deko

Aufgewacht

Es regt sich was im grünen Rasen,
der Meister Lenz ist aufgewacht.
Man wird nicht länger Trübsal blasen,
denn das ist nicht mehr angebracht.

Die Welt hängt nicht mehr in den Seilen
und flotte Bienen sind auf Tour.
Wenn wir im nahen Park verweilen,
dann kommt man ihnen auf die Spur.

Jetzt blüht man auf, das ist kein Wunder,
weil uns der Frühling fasziniert.
Er treibt es bunt und immer bunter,
von allen wird das akzeptiert.

Lippen

- 1 -

  Die Katze tigert schon im Freien.
Alarm herrscht bei der grauen Maus,
noch hat sie keinen Grund zum Schreien,
die Vorsicht hütet Hof und Haus.

Der Meister Lenz bringt uns Geschenke,
die sind uns viele Worte wert.
Wenn ich es einmal recht bedenke,
er hat uns wirklich reich beschert.

© Roman Herberth

 

- 2 -

Frühlingsmilde Tage

Jetzt kommt der Frühling in die Gänge
und bunt zeigt sich das Blumenbeet.
Am frühen Morgen Chorgesänge
bevor der Hahn entfesellt kräht.

Auf lange Sicht bleibt nichts beim Alten,
denn bald sind Blüten fotogen,
die Fotografen werden walten,
und nur noch durch die Linse sehn.

Ein T-Shirt hat noch nicht das Sagen,
weil die Gesundheit sonst erkrankt.
Dem Mantel geht man an den Kragen,
kein Mensch hat sich bei ihm bedankt.

Der Meister Lenz ist nun zur Stelle
und er versprüht ein Feuerwerk,
und vor dem Haus in der Parzelle
grüßt frohgemut ein Gartenzwerg.

© Roman Herberth

Lippen

- 3 -

Betörender Blütenduft

Die Welt blüht auf und zwar im Freien,
betörend ist der Blütenduft.
Was lange schlief, das will gedeihen,
es fühlt sich wohl an frischer Luft.

Im Blumenbeet wird Neues sprießen,
dort geht es endlich wieder rund.
Die Augen können das genießen,
die Farben regenbogenbunt.

Das Neue möchte sich entfalten,
das finden alle bärenstark.
Kein Vogel will den Schnabel halten,
gezwitschert wird in jedem Park.
 

Lippen

- 4 -

Der Meister Lenz dreht seine Runde,
die ganze Welt bringt er in Schwung,
und längst ist er in aller Munde,
und groß ist die Begeisterung.

Es werden laue Lüftchen wehen,
und keiner kann sich dem entziehn.
Wovon man träumt, das wird geschehen,
es sind sich alle wieder grün.

© Roman Herberth

- 5 -

Ein Gänseblümchen

Ein Blümchen, weiß wie eine Gans,
vergnügt sich gern im grünen Rasen,
das stößt auf breite Resonanz
und Beifall klatschen Osterhasen.

Es steht so gut wie nie allein,
und dafür sorgen Artgenossen,
ein Freund wird immer bei ihm sein,
denn man hat sich ins Herz geschlossen.

Ein Gänseblümchen unscheinbar,
zerbrechlich ihre Blütenblätter,
und es genießt in jedem Jahr
das laue, milde Frühlingswetter.

Es trifft genau des Pudels Kern,
und deshalb wird man es befragen:
"Hat mich die Allerliebste gern?"
Das Blümchen wird die Wahrheit sagen.

© Roman Herberth

 
Lippen

- 6 -

Nach dem Osterfest

Vorüber ist das Osterfest.
Das kommt gut an im Reich der Hennen.
Kein Hühnerstall wirkt mehr gestresst,
bis in die Puppen darf man pennen.

Am Morgen wird nicht mehr gekräht,
geeinigt haben sich die Hähne.
Und man verfolgt von früh bis spät
statt Eierlegen andre Pläne.

Man pickt nach Körnern, scharrt im Sand,
und hackt gekonnt mit spitzem Schnabel.
Und wen es trifft, das ist bekannt,
der fühlt sich sichtlich miserabel.

Die Zeit ist reif, sich auszuruhn.
Und nur der Bauer denkt im Stillen,
ich rupfe bald ein faules Huhn,
und meine Frau, die soll es grillen.

© Roman Herberth

Lippen

- 7 -

Gelbe Osterglocken

Es läuten gelbe Osterglocken,
von morgens früh bis abends spät.
Und wer es hört, ist von den Socken,
zum Himmel steigt ein Dankgebet.

Man findet sie im grünen Rasen,
in der Parzelle vor dem Haus.
Sie hassen bunte Blumenvasen,
dort ist für sie der Ofen aus.

Gern sind sie frei und ungebunden,
sie sind am liebsten ungepflückt,
und qualvoll sind für sie die Stunden,
sofern man triste Zimmer schmückt.

Lippen

- 8 -

Ihr Lieblingsstandort ist im Freien,
ob Regen oder Sonnenschein,
dort können sie sehr gut gedeihen,
sie läuten auch nicht gern allein.

Wenn eine Osterglocke bimmelt,
wird jede Trübsal unterdrückt.
Von allen wird sie angehimmelt
und jeder ist von ihr entzückt.

© Roman Herberth

 

- 9 -

Die Büsche blühen

Die ganze Welt schießt jetzt ins Krauf,
die Hecken und die Büsche blühn.
Egal wohin das Auge schaut,
ins Licht setzt sich das zarte Grün.

Der Lenz vollbringt sein Meisterstück,
wer Augen hat, der kann es sehn.
Kein Busch hält sich gepflegt zurück,
was lange schlief, wird auferstehn.

Die Biene bleibt nicht mehr im Stock,
sie startet ihren Jungfernflug,
auf Blüten hat sie richtig Bock,
und davon gibt es jetzt genug.
 

Lippen

- 10 -

  Man sitzt nicht mehr am Küchenherd,
der Mantel wandert in den Schrank,
die frische Luft wird heiß begehrt,
und es heißt allseits 'Gott sei Dank'.

Man nimmt ein erstes Sonnenbad.
Gefährlich ist der Sonnenschein,
doch man befolgt den klugen Rat
und cremt sich dick und häufig ein.

© Roman Herberth

- 11 -

Strahlend blau

Strahlend blau das Himmelszelt,
und kein Wölkchen ist zu sehen.
Es ist gut um uns bestellt,
keiner muss im Regen stehen.

Bienen, Hummeln, Schneckenpost,
und es torkeln Schmetterlinge.
In den Nächten leichter Frost,
dennoch ist man guter Dinge.

Osterlamm im Angebot,
dazu ein paar Friedenstauben,
Auferstehung nach dem Tod,
doch nicht jeder kann es glauben.
 

Lippen

- 12 -

  Feiertage, Festprogramm,
ein paar rote Tulpen winken,
keine stammt aus Amsterdam,
auf ihr Wohl pflegt man zu trinken.

Scherze, Stürme, Osterei,
Sonnenbäder auf Terrassen,
was noch fehlt, das bringt der Mai,
darauf kann man sich verlassen.

© Roman Herberth

- 13 -

Von und über den Löwenzahn

Der Löwenzahn nicht einzudämmen.
Er macht sich breit im Gartenbeet.
Die Wiesen wird er überschwemmen,
man sieht ihn, wo man geht und steht.

Sein Lebensstil heißt 'Aufzufallen',
und das gelingt ihm mit Bravour.
Er ist bekannt und zwar bei allen,
präsent ist er in der Natur.

Den Rinnstein sprengt er mit den Zähnen,
die Wurzeln löchern den Asphalt.
Die Gärtner reizt er oft zu Tränen,
das lässt ihn aber 'eis und kalt'.
 

Lippen

- 14 -

Er findet stets genügend Nahrung,
am Bergabhang, im Seitental,
denn er hat äußerst viel Erfahrung,
und gründet tief mit seinem Pfahl.

Wohl alle kennen ihn beim Namen,
sogar das kleine Enkelkind.
Ein Fallschirm transportiert den Samen,
vonnöten eine Brise Wind.

© Roman Herberth

- 15 -

Kein Ammenmärchen

Die Blütenpracht kein Ammenmärchen.
Ihr Zauber nimmt uns in Beschlag,
doch der April krümmt ihr ein Härchen,
das ist ein herber Schicksalsschlag.

Sie sind nicht länger zu beneiden,
der Nektar kommt nicht heil davon.
Wenn flotte Bienen sie beweiden,
ernährt sie nur ein Hungerlohn.

Das lässt sich aber leicht ertragen,
denn spätestens im Monat Mai,
wenn alle Bäume um sich schlagen,
ist jede Hungersnot vorbei.

© Roman Herberth
 

Lippen

- 16 -

In allen Farben

Die Welt blüht auf in allen Farben,
das zieht die Bienen magisch an.
So wandern Pollen auf die Narben,
worauf man sich verlassen kann.

Die Sonne strahlt, der Himmel heiter,
und nichts was auf den Nägeln brennt.
Ein Wetterfrosch steigt auf die Leiter,
und dort ist er im Element.

Man fühlt sich wohl und ist zufrieden.
Ein Zustand, den man sehr genießt.
Mehr kann das Leben keinem bieten,
uns wird gekonnt der Tag versüßt.

Dem Heute werden wir uns fügen,
das Wetter lädt uns dazu ein.
Es ist ein himmlisches Vergnügen,
schon morgen kann es anders sein.

© Roman Herberth

Lippen

- 17 -

- 18 -

Deko
Ende gut - Alles gut !
Deko


🎵 🎵 🎵 🎵 🎵 🎵 🎵

Gedichte, Titel nach Autoren sortiert aufgelistet :
Hochzeit  Humorvoll  Lieblingsliebling  Neujahr  Runde Geburtstage  Zum Geburtstag  Catullus, Gaius Valerius  

Die Hochzeit des Peleus und der Thetis

Gellers, Silvia  

Spiegel Wie neugeboren

Goethe, Johann Wolfgang von  

Ilmenau

Einer hohen Reisenden

Der Zauberlehrling

Herberth, Roman  

Tierreime

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung

Rund-erneuert - Gedichtband

Aus den Karten - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband

Glaube & Zuversicht - Gedichtband

Ziel & Plan - Gedichtband

Vorsicht, Umsicht, Nachsicht & Rücksicht - Gedichtsammlung

Liebe & Beziehung - Gedichtband

Immer besser und besser - Gedichtband

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband

Verliererstraße - Gedichtband

Nur noch Erinnerung -. Gedichtband

Fehler vermeiden - Gedichtband

Ewigkeit - Gedichtband

Frohsinn - Gedichtband

Übervorteilt - Gedichtsammlung

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 5

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 4

Agenda Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 7

Grußkarten zu Weihnachten

Regenwolke Wetter anzeigen Mitmenschen - Gedichtsammlung - Teil 2

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 6

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 5

Reisebus clipart  Reisend - Gedichtsammlung - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Mitmenschen - Gedichtsammlung - Teil 1

Liebe & Beziehung - Gedichtband - Teil 4

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 10

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 6

Liebe & Beziehung - Gedichtband - 3. Teil

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 12

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 11

Blüte als Symbol für Lenz Aufgewacht -. Gedichtband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 10

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 5

natürlich recycelt  Recycling real Natur e - Gedichtband - Teil 2

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 9

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 9

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 8

Katze Zeichnung Tierliebe - Gedichtband

Verliererstraße - Gedichtband - Teil 2

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 4

Reisebus clipart Reisend - Gedichtsammlung

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 4

Übervorteilt - Gedichtband - Teil 2

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 8

Nur noch Erinnerung -. Gedichtband - Teil 2

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 4

Blüte als Symbol für Lenz Aufgewacht -. Gedichtband

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 3

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 3

Sanduhr zum messen der Leistung  Leisten - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 9

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 8

Blüte als Symbol für Lenz Lenz -. Gedichtband

Liebe & Beziehung - Gedichtband - 2. Teil

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 2

natürlich recycelt  Recycling real Natur e - Gedichtband

Frohsinn - Gedichtband - 2. Teil

Fragen, Fragen, Fragen - Gedichtsammlung

Übervorteilt - Gedichtsammlung

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 2

Spitzen - Gedichtsammlung

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 3

Lorbeer, Pluspunkt, Sieg Pluspunkt - Gedichteband

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 8

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 7

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 4

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 7

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 6

Verliererstraße - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 7

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 5

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 6

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 7

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 4

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 3

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 3

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 5

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 6

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 6

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 5

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 5

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 2

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 4

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 3

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 4

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 3

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 3

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 2

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung

Köpke, Sabine  

Der Schmetterling

Mörike, Eduard  

Der alte Turmhahn

Pfeiffer-Klärle, Anette    

Ein Gedicht für Dich

Pseudonym, Feli  

AD

Wriedt, Andreas  

Warum ?

Ein Hochzeitsgedicht

Hoffnungen

Geburtstagsgedicht

Warum - Gedicht


Lieder & Song`s, Titel nach Autoren sortiert aufgelistet :
Baumbach, Rudolf

Hoch auf dem gelben Wagen

Besucher, Anonym

Männer mit Bärten

Alles neu macht der Mai

Auf der Mauer, auf der Lauer

Kommt ein Vogel geflogen

Alle Vögel sind schon da

Buko von Halberstadt

Bolle reiste jüngst

Da drunten im Tale

Der Papst lebt herrlich in der Welt

Der Jäger wollte schießen gehn

Der Sommer ist vorüber

Der Winter ist ein rechter Mann

Die Affen rasen durch den Wald

Die Reise nach Jütland 

Die Gedanken sind frei

Du, Du liegst mir im Herzen

Im Wald, in der Schenke zum Kürassier

Im Frühtau zu Berge wir ziehn, vallera

Ich weiß nicht, was soll es bedeuten

Jetzt fahrn wir über´n See

Laßt doch der Jugend, der Jugend ihren Lauf

Lustig ist das Zigeunerleben

Laßt uns froh und munter sein

Der Erlkönig

Es war einmal ein treuer Husar

Ein Schneider fing ´ne Maus

Eine Seefahrt die ist lustig

Es blies ein Jäger wohl in sein Horn

Erste Gemütlichkeit

Es gingen drei Jäger wohl auf die Pirsch

Es ist so schön Soldat zu sein

Froh zu sein bedarf es wenig

Grün, grün, grün sind alle meine Kleider

Horch was kommt von draussen rein

Hört Ihr Herrn und laßt euch sagen

Hinweg mit diesem Fingerhut

Mein Hut, der hat drei Ecken

Mein Vater war ein Wandersmann

Oma fährt im Hühnerstall

O, du lieber Augustin

Ob er aber über Oberammergau

So viel Stern am Himmel stehen

Spannenlanger Hansel

 Vöglein

Wenn der Topf aber nun ein Loch hat

Widele, wedele

Winde wehn, Schiffe gehn

Wir lagen vor Madagaskar

Zehn kleine Negerlein

Disselhoff, August

Nun ade, du mein lieb Heimatland

Fallersleben, Hoffmann von

Der Kuckuck und der Esel

Bienchen summ herum

Florentin, Anton Wilhelm

Kein schöner Land in dieser Zeit

Geibel, Emanuel

Der Mai ist gekommen

Gerhard, Wilhelm

Auf, Matrosen, die Anker gelichtet

Gotter, Friedrich Wilhelm

Schlafe, mein Prinzchen

Hensel, Luise

Müde bin ich

Hey, Wilhelm

Weisst du wieviel

Hoffmann, Gottfried

A, a, a, der Winter der ist da

Müller, Martin

Was frag ich viel nach Geld und Gut

Müller, Wilhelm

Am Brunnen vor dem Tore

Das Wandern ist des Müllers Lust

Rodigast, Samuel

Was Gott tut, das ist wohlgetan

Seume, Johann Gottfried

Wo man singet, laß dich ruhig nieder

Steidl, Robert

Wir versaufen unser Oma ihr klein Häuschen

Uhland, Ludwig

Singe, wem Gesang gegeben

Wiedemann, Franz

Hänschen klein