LOGO

洋盟友

Deko
Das sprechende Buch

Unterhaltung mit 8GeBeN.DE

Deko

Wunschlos glücklich

Wunschlos glücklich willst du werden.
Dieser Wunsch erfüllt sich nie,
denn das Paradies auf Erden
ist und bleibt wohl Utopie.

Neues möchte man erreichen,
denn das zieht uns in den Bann.
Ungeduldig stellt man Weichen
und man strengt sich mächtig an.

Nie sind wir am Ziel der Reise.
Kaum hat sich ein Traum erfüllt,
zieht man weiter endlos Kreise,
dass sich bald die Sehnsucht stillt.
 

Lippen

- 1 -

Rastlos sind wir alle Tage.
Aus der Hüfte holt man Schwung,
und man wagt trotz Niederlage
noch einmal den Katzensprung.

Vorwärts, vorwärts heißt das Streben,
das ist oberstes Gebot.
Stillstand wird es keinen geben,
allenfalls bringt das der Tod.

© Roman Herberth

- 2 -

Fehleinschätzung

Befreie dich von deinen Sorgen.
Geh immer achtsam mit dir um.
Und nimm dir bitte auch nicht morgen
so manche Fehleinschätzung krumm.

Bist du im höchsten Grat bekümmert,
dann kämpfe hart dagegen an.
Falls sich die Lage noch verschlimmert,
so stehe dennoch deinen Mann.

Nicht jeder schenkt dir rote Rosen,
kein Hinterhalt ist gut gemeint.
'Ganz herzlich' wird man dich liebkosten,
dabei ist man dir spinnefeind.
 

Lippen

- 3 -

Hab keine Angst vor Scheinproblemen
und mach dir nicht das Leben schwer,
denn du kannst jede Hürde nehmen,
das weitere ist sekundär.

Du musst nicht wie ein andrer werden.
Sei du in jedem Augenblick.
Und hast du einmal Herzbeschwerden,
ein wahres Glück kehrt stets zurück.

© Roman Herberth
 

- 4 -

 
Kein Kind von Traurigkeit

Ich bin kein Kind von Traurigkeit,
und hoffe stark, das bleibt auch so.
Die Tränen sind Vergangenheit
und auf dem Weg nach nirgendwo.

Mein langer Weg als Hampelmann,
der hat mir keinen Spaß gemacht.
Er zieht mich nicht mehr in den Bann,
denn weit hat er mich nicht gebracht.

So vieles nahm ich einst in Kauf,
doch das ist nicht mehr von Belang.
Ab jetzt geht jede Rechnung auf,
verschont bin ich vom Untergang.
 

Lippen

- 5 -

Ich lebe meine heile Welt,
die Sorgen liegen weit zurück,
und es ist gut um mich bestellt,
und das betrachte ich als Glück.

Jetzt bin ich so, wie ich gern bin.
Vor Fehlern bin ich nicht gefeit.
Was mich verzweifeln ließ, macht Sinn,
ich bin kein Kind von Traurigkeit.

© Roman Herberth
 

 

- 6 -

Erlebnisse

Erlebt wird oft ein blaues Wunder.
Die Wut im Bauch sieht plötzlich rot.
Die Hoffnung geht den Bach hinunter
und eine Katastrophe droht.

Man ist sich grün, doch nie auf Dauer,
denn man sieht schwarz nach kurzer Zeit.
Ein Ärgernis liegt auf der Lauer,
es macht sich etwas später breit.

Dem Trugschluss eine Stirn zu bieten,
gelingt uns durch ein Kunterbunt.
Vor bösen Geistern sich zu hüten,
dazu besteht wohl immer Grund.

© Roman Herberth

Lippen

- 7 -

Von alten Zöpfen

Von alten Zöpfen sich befreien,
verleiht uns wieder neuen Schwung.
Und was uns vorschwebt, kann gedeihen.
Die Absicht ist schon auf dem Sprung.

Im Gestern soll man nicht verharren,
weil es uns schwer zu schaffen macht.
sonst hält man sich nur selbst zum Narren,
das hat noch keinem Glück gebracht.

Dem Nagelneuen will man frönen,
das Alte setzt man außer Kraft.
Und daran kann man sich gewöhnen,
gefragt ist unsre Leidenschaft.

Wir kümmern uns in vielen Fällen
noch immer um den alten Zopf.
Es wäre klug, das einzustellen,
denn sonst verliert man seinen Kopf.

© Roman Herberth
 

 
Lippen

- 8 -

Verpasste Chance

Die letzte Chance ist verpasst.
Nun schaut man dumm aus seiner Wäsche.
Kein Dritter eilt trotz schwerer Last
zur Hilfe und springt in die Bresche.

Man hat den Weg total verfehlt,
das hat man sich selbst zuzuschreiben.
Das Einzige, was jetzt noch zählt,
sich trotz des Übels treu zu bleiben.

Die Dummheit lockt, wir folgen ihr,
doch später wird man nicht frohlocken,
sie nimmt uns nämlich ins Visier.
Die Schäfchen sind nicht länger trocken.
  Gescheitert ist ein kluger Plan.
Die Wirklichkeit stößt sich an Grenzen.
Die letzte Chance ist vertan,
und man zieht daraus Konsequenzen.

© Roman Herberth

 
Lippen

- 9 -

Das Land der Möglichkeiten
  Man lebt im Land der Möglichkeiten,
wo selbst ein Scheitern möglich ist.
Das gilt und galt zu allen Zeiten,
obwohl man das ganz gern vergisst.
  Den Träumereien darf man folgen,
was daraus wird, das weiß man nie.
Der Himmel fällt aus allen Wolken,
die Zukunft legt uns übers Knie.
  Das Auge tränt zum Glück vor Lachen,
die Inbrunst hofft, dass das so bleibt.
Das wird uns wunschlos glücklich machen,
weil das ein Ach und Weh vertreibt.
  Man muss nicht vor die Hunde gehen,
das ist in keinem Fall gefragt.
Probleme kann man überstehen,
und jedem Leid, das an uns nagt.
  © Roman Herberth
 

Lippen

- 10 -

Vom Früher
  Vom Früher trennen uns zwar Welten,
doch damals wurden wir geprägt.
So manches wird noch heute gelten,
weil es uns immer noch bewegt. 'Vom Gestern ist uns nichts geblieben',
ein Trugschluss, der die Runde macht.
Man ist sich nämlich treu geblieben,
und darauf gibt man selber acht. Sein Wesen kann man nicht verlieren,
in uns verharrt der alte Kern.
Es wird uns durch das Leben führen,
mal antiquiert und mal modern.
   

Lippen

- 11 -

Kein Wunschgedanke ging verloren,
noch träumen wir den alten Traum,
und er wird täglich neu geboren,
dass sich das ändert, glaub ich kaum. Vom Wirrwarr kann man sich befreien,
was ein Schlamassel gern vergisst.
Was in uns steckt, das will gedeihen,
was daraus wird, zeigt 'wer man ist'. © Roman Herberth
 

- 12 -

Leise Töne

Mir liegen mehr die leisen Töne.
Ich hasse den Kommandoton
und es verzaubert mich das Schöne,
zum Beispiel ein geklatschter Mohn.

Ich will nicht maßlos übertreiben,
denn das macht wirklich keinen Sinn,
mir liegt das 'Auf dem Teppich bleiben',
denn so erfährt man, wie ich bin.

Ich bin kein Freund vom Trübsal blasen,
doch ich erwische mich dabei.
Im Anschluss dresche ich noch Phrasen,
und tue so, als ob nichts sei.

Im Mittelpunkt gesteckte Ziele,
die ziehen mich gewaltig an.
Sie sind das Höchste der Gefühle,
sofern ich sie erreichen kann.

© Roman Herberth
 

 
Lippen

- 13 -

Sich in Nachsicht üben
 
Man sollte sich in Nachsicht üben,
das steht uns von Geburt an zu.
'Man soll sich achten, ehren, lieben',
erläutert mir ein Interview.
 
Für sich soll man die Lanze brechen,
das hat die Absicht mir erklärt,
das wird sich sicher niemals rächen,
denn das ist aller Ehren wert.
 
Es wäre klug sich treu zu bleiben,
die Dinge kommen so ins Lot.
Probleme in den Wind zu schreiben,
sei unser oberstes Gebot.
 

Lippen

- 14 -

 
Man muss nicht wie die andren ticken,
verfolge immer deine Spur,
ein 'mit sich selber rum zu zicken',
ist fehl am Platz und schadet nur.
 
Wenn deine Gegner sich empören,
dann halte dennoch an dir fest.
Es schadet nie, auf sich zu hören.
Ein Satz, der sich beweisen lässt.
 
© Roman Herberth
 

 

- 15 -

Wir sind zu beneiden
 
Sich für das Richtige entscheiden,
das wäre aller Ehren wert.
Und später wird man uns beneiden,
weil uns nur Schönes widerfährt.
 
An seine Stärken soll man glauben
und an ein unverhofftes Glück,
an gute Geister, Friedenstauben
und an den Zauber der Musik.
 
Auf wahre Werte soll man fliegen,
so wird ein Leben pflegeleicht.
Es wird zum himmlischen Vergnügen,
weil unser Pech die Segel streicht.
 
Es lohnt sich, auf sich Acht zu geben,
weil sich das jeder leisten kann.
Nach Unverfälschtem soll man streben,
am besten fängt man heute an.
 
© Roman Herberth

Lippen

- 16 -

Ausgesprochen gut
 
Man könnte wunschlos glücklich sein,
es geht uns ausgesprochen gut.
Auf keinen Schwindel fällt man rein,
und man wahrt immer ruhig Blut.
 
Es gibt nichts, was uns widerfährt.
Der Weg ins Glück, der steht uns frei.
Man reitet auf dem Steckenpferd,
und fühlt sich richtig wohl dabei.
 
Man setzt auf das, was Früchte trägt,
das weitere nicht von Belang.
Und eine Hoffnung, die uns prägt,
begleitet uns ein Leben lang.
 

Lippen

- 17 -

 
Dem Schönen schenkt man Zeit und Raum,
denn darauf kommt es letztlich an.
Das Herz schlägt einen Purzelbaum,
dem man sich nicht entziehen kann.
 
Was man oft nicht für möglich hält,
das stellt sich eines Tages ein.
Und gut ist es um uns bestellt,
man könnte wunschlos glücklich sein.
 
© Roman Herberth
 

 

- 18 -

Mein Halt ist die Natur
 
Ich finde Halt in der Natur,
und jeder Baum ein Weggefährte.
Ich richte mich nach seiner Schnur,
er richtet sich nach Mutter Erde.
 
Wenn eine plumpe Hummel fliegt,
kann ich den Vorgang gar nicht glauben.
Jedoch sie summt und ist vergnügt,
und nichts kann ihr die Ruhe rauben.
 
Die Blüten eine wahre Pracht,
und mannigfaltig deren Wunder.
Und jeder Grashalm singt und lacht,
im Juni lächelt der Holunder.
 

Lippen

- 19 -

 
Die Streuobstwiese ist ein Kick,
sie kann mir die Erfüllung geben.
und wer dort wohnt, empfindet Glück,
und keiner will woanders leben..
 
Es scheitert oft mein Sachverstand,
er weiß nicht viel vom Eichelhäher,
doch die Natur, das ist bekannt,
die bringt mir diesen Vogel näher.
 
© Roman Herberth
 

- 20 -

Deko
Ende gut - Alles gut !
Deko


🎵 🎵 🎵 🎵 🎵 🎵 🎵

Gedichte, Titel nach Autoren sortiert aufgelistet :
Hochzeit  Humorvoll  Lieblingsliebling  Neujahr  Runde Geburtstage  Zum Geburtstag  Catullus, Gaius Valerius  

Die Hochzeit des Peleus und der Thetis

Gellers, Silvia  

Spiegel Wie neugeboren

Goethe, Johann Wolfgang von  

Ilmenau

Einer hohen Reisenden

Der Zauberlehrling

Herberth, Roman  

Tierreime

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung

Rund-erneuert - Gedichtband

Aus den Karten - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband

Glaube & Zuversicht - Gedichtband

Ziel & Plan - Gedichtband

Vorsicht, Umsicht, Nachsicht & Rücksicht - Gedichtsammlung

Liebe & Beziehung - Gedichtband

Immer besser und besser - Gedichtband

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband

Verliererstraße - Gedichtband

Nur noch Erinnerung -. Gedichtband

Fehler vermeiden - Gedichtband

Ewigkeit - Gedichtband

Frohsinn - Gedichtband

Übervorteilt - Gedichtsammlung

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 5

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 4

Agenda Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 7

Grußkarten zu Weihnachten

Regenwolke Wetter anzeigen Mitmenschen - Gedichtsammlung - Teil 2

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 6

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 5

Reisebus clipart  Reisend - Gedichtsammlung - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Mitmenschen - Gedichtsammlung - Teil 1

Liebe & Beziehung - Gedichtband - Teil 4

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 10

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 6

Liebe & Beziehung - Gedichtband - 3. Teil

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 12

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 11

Blüte als Symbol für Lenz Aufgewacht -. Gedichtband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 10

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 5

natürlich recycelt  Recycling real Natur e - Gedichtband - Teil 2

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 9

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 9

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 8

Katze Zeichnung Tierliebe - Gedichtband

Verliererstraße - Gedichtband - Teil 2

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 4

Reisebus clipart Reisend - Gedichtsammlung

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 4

Übervorteilt - Gedichtband - Teil 2

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 8

Nur noch Erinnerung -. Gedichtband - Teil 2

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 4

Blüte als Symbol für Lenz Aufgewacht -. Gedichtband

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 3

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 3

Sanduhr zum messen der Leistung  Leisten - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 9

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 8

Blüte als Symbol für Lenz Lenz -. Gedichtband

Liebe & Beziehung - Gedichtband - 2. Teil

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 2

natürlich recycelt  Recycling real Natur e - Gedichtband

Frohsinn - Gedichtband - 2. Teil

Fragen, Fragen, Fragen - Gedichtsammlung

Übervorteilt - Gedichtsammlung

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 2

Spitzen - Gedichtsammlung

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 3

Lorbeer, Pluspunkt, Sieg Pluspunkt - Gedichteband

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 8

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 7

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 4

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 7

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 6

Verliererstraße - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 7

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 5

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 6

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 7

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 4

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 3

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 3

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 5

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 6

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 6

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 5

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 5

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 2

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 4

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 3

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 4

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 3

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 3

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung - Teil 2

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetter & so - Gedichtsammlung

Köpke, Sabine  

Der Schmetterling

Mörike, Eduard  

Der alte Turmhahn

Pfeiffer-Klärle, Anette    

Ein Gedicht für Dich

Pseudonym, Feli  

AD

Wriedt, Andreas  

Warum ?

Ein Hochzeitsgedicht

Hoffnungen

Geburtstagsgedicht

Warum - Gedicht


Lieder & Song`s, Titel nach Autoren sortiert aufgelistet :
Baumbach, Rudolf

Hoch auf dem gelben Wagen

Besucher, Anonym

Männer mit Bärten

Alles neu macht der Mai

Auf der Mauer, auf der Lauer

Kommt ein Vogel geflogen

Alle Vögel sind schon da

Buko von Halberstadt

Bolle reiste jüngst

Da drunten im Tale

Der Papst lebt herrlich in der Welt

Der Jäger wollte schießen gehn

Der Sommer ist vorüber

Der Winter ist ein rechter Mann

Die Affen rasen durch den Wald

Die Reise nach Jütland 

Die Gedanken sind frei

Du, Du liegst mir im Herzen

Im Wald, in der Schenke zum Kürassier

Im Frühtau zu Berge wir ziehn, vallera

Ich weiß nicht, was soll es bedeuten

Jetzt fahrn wir über´n See

Laßt doch der Jugend, der Jugend ihren Lauf

Lustig ist das Zigeunerleben

Laßt uns froh und munter sein

Der Erlkönig

Es war einmal ein treuer Husar

Ein Schneider fing ´ne Maus

Eine Seefahrt die ist lustig

Es blies ein Jäger wohl in sein Horn

Erste Gemütlichkeit

Es gingen drei Jäger wohl auf die Pirsch

Es ist so schön Soldat zu sein

Froh zu sein bedarf es wenig

Grün, grün, grün sind alle meine Kleider

Horch was kommt von draussen rein

Hört Ihr Herrn und laßt euch sagen

Hinweg mit diesem Fingerhut

Mein Hut, der hat drei Ecken

Mein Vater war ein Wandersmann

Oma fährt im Hühnerstall

O, du lieber Augustin

Ob er aber über Oberammergau

So viel Stern am Himmel stehen

Spannenlanger Hansel

 Vöglein

Wenn der Topf aber nun ein Loch hat

Widele, wedele

Winde wehn, Schiffe gehn

Wir lagen vor Madagaskar

Zehn kleine Negerlein

Disselhoff, August

Nun ade, du mein lieb Heimatland

Fallersleben, Hoffmann von

Der Kuckuck und der Esel

Bienchen summ herum

Florentin, Anton Wilhelm

Kein schöner Land in dieser Zeit

Geibel, Emanuel

Der Mai ist gekommen

Gerhard, Wilhelm

Auf, Matrosen, die Anker gelichtet

Gotter, Friedrich Wilhelm

Schlafe, mein Prinzchen

Hensel, Luise

Müde bin ich

Hey, Wilhelm

Weisst du wieviel

Hoffmann, Gottfried

A, a, a, der Winter der ist da

Müller, Martin

Was frag ich viel nach Geld und Gut

Müller, Wilhelm

Am Brunnen vor dem Tore

Das Wandern ist des Müllers Lust

Rodigast, Samuel

Was Gott tut, das ist wohlgetan

Seume, Johann Gottfried

Wo man singet, laß dich ruhig nieder

Steidl, Robert

Wir versaufen unser Oma ihr klein Häuschen

Uhland, Ludwig

Singe, wem Gesang gegeben

Wiedemann, Franz

Hänschen klein